Beim Webmontag in Frankfurt

Am Montag bin ich beim 54. Webmontag in Frankfurt und halte eine Kurzfassung meines Republica-Vortrags. Wer nicht in Frankfurt ist, sich aber auch die anderen Vorträge zum Thema ‚Arbeit‘ ansehen möchte, kann auf den Livestream setzen.

Der erste Satz von mir im Video ist übrigens ein Zitat von Stanislaw Lem, auf das ich via dem großartigen Buch Arbeitsfrei gestoßen bin, dass aber nicht meine Meinung widerspiegelt.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

Ein Gedanke zu „Beim Webmontag in Frankfurt“

  1. Hallo Johannes,

    noch mal vielen Dank für Deinen Vortrag beim Webmontag Frankfurt gestern. Das Feedback auf die Veranstaltung im Allgemeinen und Deinen Talk im Speziellen war Durchweg positiv. Einzig ein Mann, der nach Ende in Schlips und Anzug auf die Bühne stürmt, stimmte mich etwas nachdenklich: Den Einwand mit der Vollbeschäftigung hätte er nicht verstanden: In Baden-Würtemberg und Bayern hätte man die doch bei einer Arbeitslosenquote von 3% fast erreicht…

    Es war wirklich schade, das wir gestern nicht mehr Zeit zum diskutieren hatten, ich glaube das nächste mal nehmen wir nur noch zwei Vorträge und machen dann der Rest der Zeit Diskussionsrunden.

    Eine Frage konnte ich gestern leider nicht mehr stellen, die sich mir nach Deinem Vortrag geradezu aufdrängt: Du hast gestern einerseits über High-Frequency Trading-Systeme gesprochen und andererseits über Programme, die in der Lage sind, News-Artikel zu schreiben. Hast Du Dich denn schon mal mit „Machine-Readable-News” beschäftigt, wie Sie zum Beispiel von Thomson Reuters angeboten werden: http://thomsonreuters.com/machine-readable-news/ . Was hältst Du denn davon? Das sollte doch ein weiteres Argument für Dein Dystopie-Szenario sein. Es gab da auch vor zwei Jahren auch mal einen Brandeins-Artikel dazu; der Titel war irgendwas mit “Echtzeit” oder so.

    Gruß Roland

Kommentare sind geschlossen.