Laurie Penny – Cybersexism

It turned out that the Internet wasn’t for everyone. Not really. Not yet. #

Laurie Penny (@PennyRed) ist eine britische Journalistin, Autorin, Bloggerin und Feministin. Sie schreibt unter anderem für den Guardian und New Statesman. Der eine oder andere wird sie vielleicht auf der Republica dieses Jahr gesehen haben.

In ihrem Ebook Cybersexism: Sex, Gender and Power on the Internet (1,72 €) beobachtet Penny, wie es ist, sich als Frau im Web zu bewegen. Dabei wechselt sie immer wieder zwischen analytischen Beobachtungen, der Schilderung sehr persönlichen Erlebnisse und pointierten Schimpftiraden.

Mir hat das kurze Buch einen besseren Einblick gegeben, was Frauen online – und als Folge auch häufig offline – von Männern zu hören und zu sehen bekommen.

In meinem Lieblingsabschnitt schreibt Penny über die falsche Unterscheidung zwischen Online-Sex und „realem“ Sex:

sex online is real sex and love online is real love and everything in between is real, too, as real as your hand down your pants, your heart in your mouth. #

Es folgt eine großartige Auflistung von typischen Praktiken und Vorgängen, die zeigen, wie eng verwoben unsere Liebesleben im 21. Jahrhundert im on- und offline Leben sind, mit all seinen herrlich menschlichen Unzulänglichkeiten und wunderbarer Neugier.

Damit dient dieses Buch nicht nur dazu, den unsäglichen Umgang mit Frauen im Web ans Licht zu zerren. Es propagiert auch die Vorzüge eines durch das Web um viele Dimensionen erweitertes Spektrum von Möglichkeiten in der Liebe und der Sexualität.

Hier ein paar mehr Zitate:

Sex, as ever, isn’t the problem. People’s inability to deal with sex in a way that is not violent, guilty and contemptuous of women and girls is the problem. #

The social architecture we’re building online today will be the one the next generation grows up in, and if that looks too much like the one in which we did, for all our talk of futurism, we’ve fucked up. #

Geek misogyny is its own special flavour of bullshit, and it is part of the infrastructure of how gender works online. #

‘Imagine’, wrote Ally Fogg, “that this is not the Internet but a public square. One woman stands on a soapbox and expresses an idea. She is instantly surrounded by an army of 5,000 angry people yelling the worst kind of abuse at her in an attempt to shut her up. Yes, there’s a free speech issue there. But not the one you think.’ #

The fact that ‘attention seeking’ is still considered a slur says much about the role of women in public life, on every scale. #

Perhaps one reason that women writers and technologists have, so far, the calmest and most comprehensive understanding of what surveillance technology really does to the human condition is that women grow up being watched. #

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing