Einer dieser Tage

Es ist einer dieser Tage, an denen ich mich frage, wie ich mich auf meine Arbeit konzentrieren soll, wenn es sich so anfühlt, als würde sich da draußen gerade alles auf den Kopf stellen, insbesondere, was die Grundlagen meiner Arbeit angeht: digitale Technologie und das Internet. Ach ja, und Demokratie. Leider kommen solche Tage in den letzten Monaten immer häufiger vor. Die Enthüllungen um PRISM, Tempora und xKeyScore und die vielen anderen Überwachungsprogramme der Geheimdienste greifen nicht nur die Grundlagen der digitalen Kommunikation an, sondern auch die Fundamente unserer Gesellschaft, wenn Werte wie die Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre nicht mehr geschützt werden.

It’s enough to paralyse me with that toxic mixture of anger, despondency and cynicism.  But I refuse to be paralysed, and we must all of us guard against the cynicism—as psychologically protective as it can be—from numbing us.

Eldan Goldenberg

Ich weiß nicht, was die richtige Reaktion auf all das ist. Aber ich weiß, was falsch ist: Resignation und Gleichgültigkeit. Deswegen werde ich weiter lesen, beobachten, hinterfragen, diskutieren, zu Demos gehen, Gewohnheiten Stück für Stück verändern, Bewusstsein schaffen und vor allem erklären, wenn jemand fragt.

Das politische Empfinden zur digitalen Sphäre breitet sich schmerzhaft langsamer aus als die Nutzung des Internets. Die Werte einer digitalen Demokratie entstehen nicht von allein, nur weil eine demokratische Gesellschaft digitaler wird.

–Sascha Lobo

Für jetzt erstmal drei Links zu Artikeln, die den heutigen Tag beschreiben:

David Miranda, schedule 7 and the danger that all reporters now face
Alan Rusbridger, Chefredakteur des Guardian, beschreibt die Hintergründe zu David Miranda’s Verhör am Londoner Flughafen Heathrow und wie die britische Regierung versucht, den Guardian unter Druck zu setzen.

Forced Exposure
Pamela Jones, die Betreiberin von Groklaw, beschreibt in diesem sehr persönlichen, emotionalen Titel, warum sie sich nicht mehr länger im Stande sieht, ihren Dienst im Internet anzubieten. Ein guter Artikel, um besser zu verstehen, was das Ende der Privatsphäre im Internet bedeutet.

Staatliche Netzspionage: Angriff auf die Meinungsfreiheit
Sascha macht in den letzten Wochen in seiner Spiegel-Online-Kolumne einen fantastischen Job zu erklären, warum uns die Enthüllungen um die flächendeckende Überwachung interessieren sollte.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

2 Gedanken zu „Einer dieser Tage“

Kommentare sind geschlossen.