Sündenbock Fortschritt

Mit viel Gefühl für das richtige Timing ringt schließlich der Betriebsrat den VW-Konzern nieder und verkündet kurz vor Weihnachten, dass ein Teil der VW-Angestellten in Zukunft nach Ende der Gleitzeit keine E-Mails mehr auf ihre Dienst-Blackberrys bekommt. Als würden die armen Leute nicht schon genug darunter leiden, dass sie keine richtigen Smartphones abbekommen haben. Diese E-Mail-Blockade zeigt mustergültig, was falsch ist beim Umgang der Gesellschaft mit dem Fortschritt und wie sehr vernetzte Technologie zum Erbsündenbock erklärt wird.

Sascha Lobo nimmt sich in seiner letzte Kolumne für Spiegel Online dem vielerorts vorherrschenden Gefühl der Ohnmacht gegenüber dem technologischen Fortschritt an und zeigt anhand des aktuellen Falls von VW, wo die Probleme dieses Denkens liegen.

Am Blackberry gibt es einen Ausknopf. Wer ihn nicht bedienen kann, dem hilft auch kein Betriebsrat. Und wer sich nicht traut, ihn zu bedienen, hat einen großen Haufen Probleme, die durch die Abschaltung eines Servers nicht gelindert oder gar gelöst, sondern nur versteckt werden.

Unbedingt den ganzen Artikel lesen.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing