Monocle 24


Meine Meinung zu Tyler Brûlé ist eine gespaltene. Aber auch wenn mich manches nervt, kann ich doch anerkennen, wenn er mal wieder ein mehr als solides Produkt entwickelt hat und sich dabei gegen den Trend der Industrie stellt.

Radio ist für mich persönlich seit langem kein relevantes Medium mehr. Was man da insbesondere in Deutschland in der Regel geboten bekommt, halte ich normalerweise keine 20 Sekunden aus. Es gibt wenige Ausnahmen wie dradio und einzelne Sendungen, die ich, wenn überhaupt, per Podcast konsumiere. Klassischer Radiokonsum ist kein Teil meines Medienmixes. Bis Brûlé Ende Oktober Monocle 24 gelauncht hat.

Monocle 24 ist ein Webradio, das 24 Stunden am Tag läuft. Man kann es über den Browser, eine iPhone App oder, natürlich, das hochwertige Revo Radiogerät in der speziellen Monocle-Ausführung mit Aluminium und amerikanischem Wallnussfunier (falls jemand noch ein Weihnachtsgeschenk für mich braucht) hören.

Was Monocle 24 aber ausmacht und was mich, für mich selbst überraschend, dazu gebracht hat erstaunlich oft einzuschalten, ist der sehr angenehme Mix der Sendungen. Morgens und abends gibt es Nachrichtensendungen, in denen die Monocle-Korrespondenten auf der ganzen Welt zu Wort kommen. Tagsüber wird vor allem Musik gespielt und zwar eine hervorragende Auswahl, die sich sehr gut hören lässt. Dazwischen gibt es immer wieder einzelne Sendungen mit Spezialthemen. The Urbanist bietet Reportagen aus den Metropolen der Welt, The Entrepreneurs präsentiert Unternehmer nach Monocle’s Geschmack: klein, lokal, handwerksorientiert, Section D beschäftigt sich mit Design in allen Ausprägungen usw. All das produziert mit einer Vorliebe für die klassische Radioreportage mit vielen O-Tönen und Atmos. Einzelne Sendungen lassen sich jederzeit nachhören. Der Moderationsstill ist so locker, wie man es vom Monocle Weekly Podcast kennt.

All das zusammengenommen lässt sich erstaunlich gut hören. Brûlé hat wieder einmal geschafft, was er am besten kann: die Vorzüge eines klassischen Medienformats in einen modernen Kontext bringen.
Und so höre ich seit kurzem morgens, zur klassischen Radiozeit, wieder Radio und nutze die Möglichkeit, dass jemand anders die Themen für mich aussucht und ich dadurch meinen Horizont erweitern kann.

Monocle 24

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

3 Gedanken zu „Monocle 24“

  1. Danke für den Hinweis, Johannes. Habe das Teil geladen und bin etwas enttäuscht, dass die Artikel im Monoculum nicht besonders aktuell sind. Das Radio ist cool, aber tatsächlich fast schon zu umfassend, als das nebenher zu hören. Mal weiter beobachten…

Kommentare sind geschlossen.