tautoko

Weblog von Johannes Kleske

We are vulnerable by choice.

| 14 Kommentare

We are vulnerable by choice.

Boom. Bei allem, was ich am Wochenende zu den Vorfällen in Oslo gelesen habe, hat kein anderes Zitat so in meinem Hirn eingeschlagen wie dieses. Das Weltbild hinter diesem Satz nimmt mir den Atem, weil es alles ausdrückt, was ich selbst empfinde bzw. mir wünsche.

Es bewegt mich sehr zu sehen, wie Norwegen auf die Vorfälle reagiert; wie viele weitsichtige Aussagen ich gelesen habe usw. Leider ganz im Gegensatz zu manchem Verhalten in Deutschland,

Hier ist der ganze Beitrag eines Forenmitglieds namens Ola, aus dem das Eingangszitat stammt:

In the safest, most boring country, the worst lone gunman shooting happens. The worst in the world, in history. But it will not make our country worse. The safe, boring democracy will supply him with a defense lawyer as is his right. He will not get more than 21 years in prison as is the maximum extent of the law. Our democracy does not allow for enough punishment to satisfy my need for revenge, as is its intention. We will not become worse, we will be better. We lived in a land where this is possible, even easy. And we will keep living in a land where this is possible, even easy. We are open, we are free and we are together. We are vulnerable by choice. And we will keep on like that, that’s how we want to live. We will not be worse because of the worst. We must be good because of the best.

via Barrett Garese

Johannes Kleske

34, Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über Städtleben, vernetztes Arbeiten und zukünftige Kommunikation, hat Spaß an feinem Kaffee und inspirierenden Medien.

Twitter, Tumblr, flickr, Readmill

14 Kommentare

  1. Schöner Artikel und ein echt überzeugendes Zitat. Ein Grund mehr sich auf Skandinavien zu freuen. Natürlich kann man die Länder nicht alle gleichsetzen aber auch das Lebensgefühl in Schweden fühlte sich an dem Wochenende schon etwas anders an als hier in Deutschland. Ich bin gespannt. (Dein Intro in den Blog Post liest sich übrigens etwas komisch: “Boom”.)

  2. Pingback: Links für 2011-07-25 (Oslo Meinungen) | König von Haunstetten

  3. Der versuch einer deutschen Übersetzung:  Im sichersten, langweiligsten Land ereignete sich das schlimmste Geballere eines Einzeltäters. Das schlimmste in der Geschichte der Welt. Aber es wird unser Land nicht schlecht machen. Die sichere langweilige Demokratie wird ihn unterstützen und ihm einen Anwalt an seine Seite stellen. Er wird nicht für mehr als 21 Jahre ins Gefängnis kommen, da es die Höchststrafe ist, die im Gesetz vorgesehen ist. Unsere Demokratie erlaubt keine weitergehende Bestrafung um meine Rachegelüste zu befriedigen, die in mir aufkommen. Wir werden nicht schlechter, wir werden besser sein. Wir leben in einem Land in dem so ein Verbrechen möglich, sogar einfach ist. Und wir werden weiterhin in solch einem Land leben. Wir sind offen, wir sind frei und wir leben zusammen. Wir sind verletzlich auf unseren Wunsch hin. Und wir werden so weitermachen, denn das ist wie wir leben wollen. Wir wollen nicht schlecht werden wegen dem dem Schlechtesten. Wir müssen gut sein wegen dem Besten.

    Gerade die Passagen mit worse/better und worst/best gefallen mir noch nicht. Wäre schön wenn da noch mal jemand schauen könnte. Danke

  4. Alternativversuch der Übersetzung: Im sichersten, langweiligsten Land der Welt, passierte der schlimmste Anschlag eines Einzeltäters. Der schlimmste Anschlag der Welt, ja der gesamten Weltgeschichte. Aber dieser Anschlag wird unser Land nicht härter machen. Unsere sichere, langweilige Demokratie wird dem Attentäter einen Pflichtverteidiger zur Seite stellen, wie es sein Recht ist.  Er wird nicht mehr als 21 Jahre im Gefägnis verbringen müssen, denn das ist die in unserem Gesetz festgeschriebene Höchststrafe. Unsere Demokratie sieht keine Strafe vor, die meine Rachegelüste befriedigen könnten. Wir werden nicht härter werden, sondern offener. Wir leben in einem Land, wo dies möglich, ja sogar einfach ist. Und wir werden weiterhin in einem Land leben, wo dies möglich, ja sogar einfach ist.  Wir sind offen, wir sind frei, wir halten zusammen. Wir sind verwundbar, weil wir verwundbar sein wollen. Und daran werden wir festhalten, weil wir so leben wollen. Wir werden nicht schlimmer, weil uns das Schlimmste widerfahren ist. Wir müssen gut sein, weil es das Gute gibt.

    @Wasweißich Ich habe worse/ better mal mit härter/offener übersetzt, da worse auch die deutsche Bedeutung “verschärfen” beinhaltet und es in den Aussagen aus Norwegen viel darum ging, keine neuen, schärferen Gesetze zu schaffen … Ganz zufrieden bin ich aber auch noch nicht.

  5. Pingback: links for 2011-07-25 « just another weblog :: fine bloggin' since 2001

  6. Pingback: Die Debatte „nach Norwegen“: Auf dem rechten Auge blind « The Dead Cat Bounce

  7. Pingback: Wir sind verwundbar, denn wir wollen verwundbar sein | Pandur2000.com

  8. Meinen tiefsten Respekt!

  9. Pingback: Henning Uhle

  10. Pingback: Norwegen, Attentäter, Ministerpräsident: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit. | Gedankenwelten

  11. Pingback: [News] Eil +++ Polizei: Neun oder zehn Tote im Feriencamp bei Oslo - Seite 5

  12. Kleine Ergänzung: “Die Höchststrafe in Norwegen liegt bei 20 Jahren. Wenn allerdings entschieden wird, dass von einem Verurteilten weiterhin eine Gefahr ausgeht, kann die Haftzeit unbegrenzt verlängert werden.” (taz, 27.07.2011)

  13. Pingback: We are vulnerable by choice | Schmierfink

  14. Pingback: Protokoll vom 30. Juli 2011beiTrackback

Kommentar verfassen