Finite and Infinite Games

“Mythic journeys into the way less open.”

James P. Carse war mir völlig unbekannt, bis mir Boris sein Buch ‚Finite and Infinte Games‚ empfohlen hat. Carse ist Religionswissenschaftler im Ruhestand und war Professor für Religionsgeschichte und Literatur an der New York University. In dem Buch beschrieb Carse Mitte der Achtziger ein philosophisches Konzept bzw. Gedankenspiel, nach dem sich alles Verhalten in zwei Arten von „Spiele“ einordnen lässt: endliche und unendliche. Von diesem Konzept ausgehend, denkt Carse über praktisch alle großen Konzepte des Lebens nach und beschreibt sie aus dieser neuen Perspektive. finished #Carse (for now)

Das Buch ist dabei mehr eine Meditation als ein Sachbuch. Eingeteilt in viele kleine Abschnitte lassen sich einzelne Gedanken gut lesen, um dann über sie nachdenken. Ich habe es sehr genossen, jeden Morgen ein paar Abschnitte zu lesen und so mein Hirn auf Touren zu bringen. Carse Text lässt so viel Interpretationsspielraum, dass ich mir sicher bin, dass ich, hätte ich es vor einigen Jahren gelesen, es ganz anders wahrgenommen hätte. Deswegen werde ich es sicher immer wieder in die Hand nehmen, um zu beobachten, wie sich meine Interpretation verändert. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht sagen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

Ein paar Zitate (die ich während der Lektüre getwittert habe):

“The joyfulness of infinite play […] lies in learning to start something we cannot finish.”

“Wealth is not so much possessed as it is performed.”

“Work is not an infinite player’s way of passing time, but of engendering possibility.”

“The goal of technology is to eliminate itself, to become silent, invisible, carefree.”

“Open yourself to a renewed future, look everywhere for difference, see the earth a source, don’t prepare against but for surprise.”

“It is not distance that makes travel necessary, but travel that makes distance possible.”

Finite and Infinite Games gibt es für 5,80 € bei Amazon.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

3 Gedanken zu „Finite and Infinite Games“

  1. Ich hab es damals gekauft und das Buch förmlich verschlungen. Danke für den Tipp! Nun wollt‘ ich es verschenken und hab festgestellt, dass es eine kleine Preisexplosion gab: http://goo.gl/W2Udf Die 5,80€ waren dann wohl eine gute Investition. 😀

Kommentare sind geschlossen.