Ich blogge übers Bloggen

Ich würde jetzt gerne behaupten, dass der Relaunch dieses Blogs eine strategisch geplante Ego-Branding-Maßnahme war, mit der ich ein emergierendes Thema antizipiert und bewusst ausgenutzt habe, um mich zielgruppengerecht ins ‚relevant set‘ der deutschen Influencer 2.0 zu bringen. Aber das wäre irgendwie gelogen.

Auch wenn ich seit Sonntag in Blogartikeln zur aktuellen Diskussion um den Status quo der deutschen Blogosphäre und persönliche Blogrevivals verlinkt werde (Stylespion, roitsch, maingold), muss ich leider zugeben, dass mein Relaunchtermin reiner Zufall war. Ich hatte das Vorhaben schon lange im Kopf und um ehrlich zu sein, war es bisher am Fehlen eines passenden WordPress-Themes gescheitert. Das es nun letzte Wochenende was wurde, lag vor allem am Regen. Ansonsten wäre ich nämlich sicher rausgegangen und hätte Tapio und Gerald im Foursquare-Battle um Frankfurt Paroli geboten.

Nichtsdestotrotz verfolge ich die Diskussion (gibt’s eigentlich schon ein offizielles Tag?) aufmerksam, da sie mir vor allem gute Argumente liefert, falls mich mal jemand fragen sollte, warum ich wieder mehr blogge und „Regen“ zu uncool klingt.

Dem einen oder anderen mag die Diskussion ja eher auf den Sack gehen. Blogger bloggen mal wieder übers Bloggen. Wie meta ist das denn bitte? Ziemlich, na und? Ich weiß, bin sonst auch eher ein Feind der Meta-Diskussionen und Nabelschau. Aber in diesem Fall werde ich das Gefühl nicht los, dass die Nabelschau dazu führt, dass viele ihre eigene Inhaltsproduktion reflektieren und der eine oder andere einen neuen Anlauf wagt. Mehr muss doch gar nicht…

Und falls euch die innere Ruhe aufgefallen ist, die zwischen den Zeilen dieses Textes mitschwingt, dann liegt das daran, dass ich gerade den OmmWriter ausprobiere. Peace out…

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

6 Gedanken zu „Ich blogge übers Bloggen“

  1. Wie komme ich denn an die untersten Menüpunkte ran, wenn bei „Kategorien“ per Mouseover der scheinbar unendliche Rollout einsetzt? Ansonsten: sehr schick geworden.

    1. Müsste gehen, indem du die Seite scrollst. In einer übermotivierten Minute werde ich die Kategorien mal aufräumen. Steht aber erst ca. ein halbes Jahr auf meiner To-Do-Liste 😉

  2. Finde das neue Theme ein wenig ZU schlicht, da hat mir dein altes deutlich besser gefallen (=mehr „Design“). Außerdem ist die Schriftgröße riesig(!), was zwar angenehm zum Lesen ist, aber alles andere als üblich.

Kommentare sind geschlossen.