Impressionen aus Kopenhagen

Kopenhagen hat es tatsächlich geschafft, meine hohen Erwartungen zu erfüllen und damit zu bestätigt, dass Städte mit einer hohen Platzierung im „Most liveable“-Ranking auch ideal für einen entspannten Kurzurlaub sind. Hier ein paar lose Gedanken und Impressionen.

Das Hotel Fox war der perfekte Ausgangspunkt für alle Entdeckungstouren. Das Ding ist sicher kein Luxushotel. Man merkt an allen Ecken, dass es nicht neu gebaut sondern ein altes Hotel renoviert wurde. Aber das passt auch viel besser zum Streetart-Flair. Die wichtigten Dinge wie Service, Frühstück und Internetzugang funktionieren dafür top.

Familien werden sich dort allerdings weniger wohl fühlen. So kann es schon mal passieren, dass Samstagabends einfach mal eine dicke Party auf Dachterrasse und in der Lobby gefeiert wird und vor 2 nicht an Schlaf zu denken ist. Oder das man morgens beim Frühstück Zeuge eines Verbalangriffs eines Locals auf einen Skate-Pro wird, weil dieser angeblich ein lokales Skatekid verarscht hat.

Kopenhagen lässt sich hervorragend zu Fuß erkunden. Bis auf die Wege zur reboot, die in einem Vorort von Kopenhagen statt fand, haben wir wirklich alles zu Fuß gemacht und so viele kleine Details der Stadt entdecken können. Dabei ist Kopenhagen vor allem eine Fahrradstadt. Das erkennt man unter anderem an den Radwegen, die häufig doppelt so breit sind wie die Fußgängerwege.

Dank der iPhone-App von unlike haben wir ausnahmslos hervorragend gespeist und viele tolle Kaffeehäuser entdeckt.

Zwei Faktoren machen Kopenhagen besonders angenehm zum Leben: Wasser und Grünflächen. Hafen, Fluss und jede Menge Parks tragen einen großen Teil dazu bei, dass die Kopenhagener doch ziemlich relaxt sind und man als Gast schnell runter kommt.

DSCF3695

DSCF3526

DSCF3520

Hier noch ein paar Argumente, falls sich jemand überlegen sollte, demnächst in Kopenhagen vorbei zu schauen.

DSCF3568

DSCF3660

DSCF3690

Das komplette Kopenhagen-Set auf flickr.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

4 Gedanken zu „Impressionen aus Kopenhagen“

  1. Och, da sieht’s ja wirklich hässlich aus. Gib mir im nächsten Jahr rechtzeitig Bescheid 😉

  2. Oh ja, ich war im März für 5 Tage in Kopenhagen. Eine atemberaubende Stadt. Es war mein 2. Trip dorthin. Diesmal habe ich mit meiner Freundin die Stadt erkundigt. Was mir mit am Besten gefallen hat, war sich in ein Café zu setzen und die Leute zu beobachten. Die Kopenhagener haben echt einen außergewöhlichen Style. Klar, dass die Deutschen gern mal rüber schauen, was es dort an Trends gibt. Und die Möglichkeiten einzukaufen sind auch nicht so schlecht. Das Einzige, was mich abschreckt sind die Lebenskosten, Essen und Trinken sind dermaßen überteuert. Aber naja, für so einen Trip geht’s!

  3. Wie du es immer wieder schaffst mit ein paar Bildern und ein wenig Textdieses „ich-will-dahin-feeling“ zu erzeugen. Du solltest Marketing für Städte zum Beruf machen..

Kommentare sind geschlossen.