Urban Farming – Die Renaissance der Schrebergärten

Allotment farmer.JPG

Trendspotter PSFK hat meinen Kollegen Dominic Fawkes von AARF London zu seinem „Schrebergarten“ und der neuen Gärtnern-Begeisterung von jungen Erwachsenen befragt:

On the one hand, this is a challenge with great rewards for perseverance. Everything is now expected to be instantaneous. I skip Starbucks in the morning if the queue has more than 6 people as I have another 5 good options available to get my caffeine fix. Nature has its own rules and you can’t throw bodies at something to make it happen faster.

On the other hand I guess I’m a bit of a geek. Whether it’s kitesurfing, motorcycling, or gardening. It is just as much all the tools and gadgets that goes with it as the rewards the activity brings.

I like it. Gleich mal schauen, was in Karlsruhe schrebergarten-mäßig so geht…

Update: Na toll, keiner bietet Wlan im Schrebergarten an. So wird das nie was mit dem Gärtner-Nachwuchs. Ich rieche eine Marktlücke…

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

4 Gedanken zu „Urban Farming – Die Renaissance der Schrebergärten“

Kommentare sind geschlossen.