Zitat zu StudiVZ

Schönes Zitate von Nina Krug, die ähnlich wie Peter wegen ihres BewerberVZs von StudiVZ abgemahnt wurde und sich nun zur Wehr setzen will:

„Ich lasse mir kein wettbewerbswidriges Verhalten von einem Facebook-Klon vorwerfen“

auf deutsche-startups.de

(via Franz)

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

34 Gedanken zu „Zitat zu StudiVZ“

  1. Ich frage mich schon lange wie das weitergehen soll, so wie manche Menschen mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Die meisten vergessen im ganzen Social-Wahn das StudiVZ und Co profitorientierte unternehmen und nicht mehr nur die lieben Webworker von neben an sind.

  2. Ich frage mich schon lange wie das weitergehen soll, so wie manche Menschen mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Die meisten vergessen im ganzen Social-Wahn das StudiVZ und Co profitorientierte unternehmen und nicht mehr nur die lieben Webworker von neben an sind.

  3. Ich frage mich schon lange wie das weitergehen soll, so wie manche Menschen mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Die meisten vergessen im ganzen Social-Wahn das StudiVZ und Co profitorientierte unternehmen und nicht mehr nur die lieben Webworker von neben an sind.

  4. ja, das stimmt. meine hand schwebt auch schon seit tagen über der Account-löschen-Taste. Allerdings gibt es noch 2, 3 Personen, die dort sind, mit denen ich gerne via Pinnwand kommuniziere, und die partout nicht woandershin wechseln wollen 🙁

  5. ja, das stimmt. meine hand schwebt auch schon seit tagen über der Account-löschen-Taste. Allerdings gibt es noch 2, 3 Personen, die dort sind, mit denen ich gerne via Pinnwand kommuniziere, und die partout nicht woandershin wechseln wollen 🙁

  6. ja, das stimmt. meine hand schwebt auch schon seit tagen über der Account-löschen-Taste. Allerdings gibt es noch 2, 3 Personen, die dort sind, mit denen ich gerne via Pinnwand kommuniziere, und die partout nicht woandershin wechseln wollen 🙁

  7. Nicht böse sein, aber: Mich nervt diese schwarz-weiße „StudiVZ ist der Teufel“-Haltung. Ich höre ständig nur die selben, ausgelutschten und pauschalisierten Kritikpunkte. Sicher: StudiVZ ist eine Kopie, technisch rückschrittlich und hat einen zweifelhaften Stil im Umgang mit Wettbewerbern. Aber irgendwas machen die wohl richtig – sie sind schließlich erfolgreich! Außerdem überwiegen für mich als Nutzer die Vorteile gegenüber den Nachteilen immer noch. Es kann doch nicht sein, dass ein Flagschiff des social-web nur weil es erfolgreich ist (und das heißt nunmal meistens auch profitorientiert) deshalb gleich der dunklen Seite der Macht verfallen ist. Sonst müsstet ihr euch auch alle von apple fernhalten! Aber was mach ich hier? Ich komm wahrscheinlich gleich an den Pranger…

  8. Nicht böse sein, aber: Mich nervt diese schwarz-weiße „StudiVZ ist der Teufel“-Haltung. Ich höre ständig nur die selben, ausgelutschten und pauschalisierten Kritikpunkte. Sicher: StudiVZ ist eine Kopie, technisch rückschrittlich und hat einen zweifelhaften Stil im Umgang mit Wettbewerbern. Aber irgendwas machen die wohl richtig – sie sind schließlich erfolgreich! Außerdem überwiegen für mich als Nutzer die Vorteile gegenüber den Nachteilen immer noch. Es kann doch nicht sein, dass ein Flagschiff des social-web nur weil es erfolgreich ist (und das heißt nunmal meistens auch profitorientiert) deshalb gleich der dunklen Seite der Macht verfallen ist. Sonst müsstet ihr euch auch alle von apple fernhalten! Aber was mach ich hier? Ich komm wahrscheinlich gleich an den Pranger…

  9. Nicht böse sein, aber: Mich nervt diese schwarz-weiße „StudiVZ ist der Teufel“-Haltung. Ich höre ständig nur die selben, ausgelutschten und pauschalisierten Kritikpunkte. Sicher: StudiVZ ist eine Kopie, technisch rückschrittlich und hat einen zweifelhaften Stil im Umgang mit Wettbewerbern. Aber irgendwas machen die wohl richtig – sie sind schließlich erfolgreich! Außerdem überwiegen für mich als Nutzer die Vorteile gegenüber den Nachteilen immer noch. Es kann doch nicht sein, dass ein Flagschiff des social-web nur weil es erfolgreich ist (und das heißt nunmal meistens auch profitorientiert) deshalb gleich der dunklen Seite der Macht verfallen ist. Sonst müsstet ihr euch auch alle von apple fernhalten! Aber was mach ich hier? Ich komm wahrscheinlich gleich an den Pranger…

  10. @Domi: Wenn du mal ein bisschen recherchierst, wirst du eine ganze Menge mehr über StudiVZ finden, was weit darüber hinausgeht, dass sie nur ihre Marke beschützen wollen. Siehe dazu auch diesen Artikel: http://tautoko.info/2008/02/15/studivz-mal-wieder/

    Der Erfolg von StudiVZ hat aus meiner Sicht vor allem mit zwei Dingen zu tun: der Name (er impliziert eine offizielle Seite, in der man Mitglied sein „muss“) und das Marketing (gerade zu Beginn sehr penetrant über „Kunden-Evangelisten“ Werbung an den Hochschulen gemacht und dadurch viel Momentum aufgebaut). Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.

  11. @Domi: Wenn du mal ein bisschen recherchierst, wirst du eine ganze Menge mehr über StudiVZ finden, was weit darüber hinausgeht, dass sie nur ihre Marke beschützen wollen. Siehe dazu auch diesen Artikel: http://tautoko.info/2008/02/15/studivz-mal-wieder/

    Der Erfolg von StudiVZ hat aus meiner Sicht vor allem mit zwei Dingen zu tun: der Name (er impliziert eine offizielle Seite, in der man Mitglied sein „muss“) und das Marketing (gerade zu Beginn sehr penetrant über „Kunden-Evangelisten“ Werbung an den Hochschulen gemacht und dadurch viel Momentum aufgebaut). Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.

  12. @Domi: Wenn du mal ein bisschen recherchierst, wirst du eine ganze Menge mehr über StudiVZ finden, was weit darüber hinausgeht, dass sie nur ihre Marke beschützen wollen. Siehe dazu auch diesen Artikel: http://tautoko.info/2008/02/15/studivz-mal-wieder/

    Der Erfolg von StudiVZ hat aus meiner Sicht vor allem mit zwei Dingen zu tun: der Name (er impliziert eine offizielle Seite, in der man Mitglied sein „muss“) und das Marketing (gerade zu Beginn sehr penetrant über „Kunden-Evangelisten“ Werbung an den Hochschulen gemacht und dadurch viel Momentum aufgebaut). Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.

  13. „Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.“ – Johannes du triffst den Nagel auf den Kopf. DER Faktor die Menschen zu Nutzern dieses, Zitat: „schlechten Facebook-Klons“ macht ist denke ich schlicht und einfach die Userbase die StudiVZ hinter sich hat. Ich unterstelle dem Großteil der StudiVZ Nutzer jetzt mal pauschal das sie keine Lust haben ihre 4352 Freunde mit ewigen Diskussionen zur Teilnahme an einem anderen Portal zu überreden. Für die meisten geht es wohl einfach schneller als sich in den Webmail Account einzuloggen und wenn man dann noch die Fotos der letzten Party anschauen kann sind die Bedürfnisse des gemeinen Nutzers befriedigt… jetzt mal ganz pauschal gesagt 😉

  14. „Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.“ – Johannes du triffst den Nagel auf den Kopf. DER Faktor die Menschen zu Nutzern dieses, Zitat: „schlechten Facebook-Klons“ macht ist denke ich schlicht und einfach die Userbase die StudiVZ hinter sich hat. Ich unterstelle dem Großteil der StudiVZ Nutzer jetzt mal pauschal das sie keine Lust haben ihre 4352 Freunde mit ewigen Diskussionen zur Teilnahme an einem anderen Portal zu überreden. Für die meisten geht es wohl einfach schneller als sich in den Webmail Account einzuloggen und wenn man dann noch die Fotos der letzten Party anschauen kann sind die Bedürfnisse des gemeinen Nutzers befriedigt… jetzt mal ganz pauschal gesagt 😉

  15. „Für mich zeigt StudiVZ leider sehr gut, dass Erfolg nichts mit Kundenorientierung und Usability zu tun haben muss.“ – Johannes du triffst den Nagel auf den Kopf. DER Faktor die Menschen zu Nutzern dieses, Zitat: „schlechten Facebook-Klons“ macht ist denke ich schlicht und einfach die Userbase die StudiVZ hinter sich hat. Ich unterstelle dem Großteil der StudiVZ Nutzer jetzt mal pauschal das sie keine Lust haben ihre 4352 Freunde mit ewigen Diskussionen zur Teilnahme an einem anderen Portal zu überreden. Für die meisten geht es wohl einfach schneller als sich in den Webmail Account einzuloggen und wenn man dann noch die Fotos der letzten Party anschauen kann sind die Bedürfnisse des gemeinen Nutzers befriedigt… jetzt mal ganz pauschal gesagt 😉

  16. Volle Zustimmung, macmuc. Und das hat auch erstmal gar nichts mit StudiVZ zu tun, sondern ist ganz allgemein ein Prinzip im Bereich Social Media. Man ist dort, wo alle anderen sind, die für einen Relevanz haben. Fertig. Da kann so ein wunderschönes Social Network wie z.B. Virb kommen. Aber es interessiert keinen.

    Umso unverständlicher ist es auch, dass jeder Hinz und Kunz denkt, sie müssten ihr eigenes Social Network starten.

  17. Volle Zustimmung, macmuc. Und das hat auch erstmal gar nichts mit StudiVZ zu tun, sondern ist ganz allgemein ein Prinzip im Bereich Social Media. Man ist dort, wo alle anderen sind, die für einen Relevanz haben. Fertig. Da kann so ein wunderschönes Social Network wie z.B. Virb kommen. Aber es interessiert keinen.

    Umso unverständlicher ist es auch, dass jeder Hinz und Kunz denkt, sie müssten ihr eigenes Social Network starten.

  18. Volle Zustimmung, macmuc. Und das hat auch erstmal gar nichts mit StudiVZ zu tun, sondern ist ganz allgemein ein Prinzip im Bereich Social Media. Man ist dort, wo alle anderen sind, die für einen Relevanz haben. Fertig. Da kann so ein wunderschönes Social Network wie z.B. Virb kommen. Aber es interessiert keinen.

    Umso unverständlicher ist es auch, dass jeder Hinz und Kunz denkt, sie müssten ihr eigenes Social Network starten.

  19. ja genau!! das ist auch meine Erfahrung, solange die „Bude“ voll ist, kann ein Social Networking Betreiber eigentlich machen, was er will. Der eher „faule“ User hat eh kein Bock, sich 80.000 Profile anzulegen, sondern bleibt da, wo er eben gerade ist. Siehe dazu auch:

    http://reinseite.wordpress.com/2008/02/18/wer-kennt-wen-oder-wer-kennt-wen-nicht/ und http://reinseite.wordpress.com/2008/03/05/web20-fur-geeks-vs-web20-fur-alle-anderen/

    sorry, für die Eigenlinks, aber ich will mich ja nicht wiederholen, das Thema brennt auch mir in letzter Zeit unter den Nägeln 🙂

  20. ja genau!! das ist auch meine Erfahrung, solange die „Bude“ voll ist, kann ein Social Networking Betreiber eigentlich machen, was er will. Der eher „faule“ User hat eh kein Bock, sich 80.000 Profile anzulegen, sondern bleibt da, wo er eben gerade ist. Siehe dazu auch:

    http://reinseite.wordpress.com/2008/02/18/wer-kennt-wen-oder-wer-kennt-wen-nicht/ und http://reinseite.wordpress.com/2008/03/05/web20-fur-geeks-vs-web20-fur-alle-anderen/

    sorry, für die Eigenlinks, aber ich will mich ja nicht wiederholen, das Thema brennt auch mir in letzter Zeit unter den Nägeln 🙂

  21. ja genau!! das ist auch meine Erfahrung, solange die „Bude“ voll ist, kann ein Social Networking Betreiber eigentlich machen, was er will. Der eher „faule“ User hat eh kein Bock, sich 80.000 Profile anzulegen, sondern bleibt da, wo er eben gerade ist. Siehe dazu auch:

    http://reinseite.wordpress.com/2008/02/18/wer-kennt-wen-oder-wer-kennt-wen-nicht/ und http://reinseite.wordpress.com/2008/03/05/web20-fur-geeks-vs-web20-fur-alle-anderen/

    sorry, für die Eigenlinks, aber ich will mich ja nicht wiederholen, das Thema brennt auch mir in letzter Zeit unter den Nägeln 🙂

Kommentare sind geschlossen.