Magazine – mein Mix

Dann mal weiter mit der Werbung für Kai. Der gute hatte neulich sein großes Coming Out, was seine Magazine-Begeisterung angeht. Ich beschreibe meine eigenen Leideschaften ja gerne mit „Food’n Mags.“ Nun komme ich auch endlich mal dazu, das ganze aufzugreifen und euch meine Objekte der Lust vorzustellen.

Magazine, die ich regelmäßig lese/kaufe

de:bug

Cover120ADie de:bug deckt wichtige Teile meines Interessenspektrums ab, den digitalen Lebensstil. Das ist insbesondere Musik und alles, was im Web so passiert. Ich muss zugeben, dass die meisten Reviews zu hoch für mich sind. Trotzdem entdecke ich in der de:bug immer wieder Perlen, so dass ich in der Regel schon mal emusic aufrufe, wenn ich die de:bug aufschlage.

Monocle

Issue11Das 12-Euro-Monster ist ja allgemein als die Bibel für Möchtegern-Jetsetter verschrien. Und da das ja ganz gut auf mich passt… Ich habe Monocle irgendwann am beim Dealer meines Vertrauens entdeckt und bin über die Tagline „Briefing on global affairs“ gestolpert. Ich gehöre ja zu der Sorte Mensch, die Magazine auch nutzt, um ihren Horizont zu erweitern und sich mit Dingen außerhalb des eigenen Fachbereichs zu beschäftigen. Monocle ist dafür perfekt. In jeder Ausgabe findet man äußerst interessante Reportagen zu sehr ungewöhnlichen Themen. Mal ganz abgesehen vom perfekten Magazindesign. www.monocle.com

Modart

Cover 15Europäisches Kunstmagazin für urbane Kunst und Streetart, das mich mit der nötigen Dosis an Kultur versorgt und die Liste meiner Lieblingskünstler beständig wachsen lässt. www.modarteurope.com

Juxtapoz

Juxtapoz-Magazine-CoverDie amerikanische Hochglanzvariante von Modart. Ich beschäftige mich mit Kunst ja auch vor allem deswegen, um die Weltanschauung und die Arbeitsweisen der Künstler zu verstehen und gegebenenfalls auf meine eigene Situation zu übertragen. Dabei helfen die ausführlichen Porträts und Interviews in der Juxtapoz enorm. www.juxtapoz.com

Vice

Cover LargeGanz derbe Leute ohne irgendwelche Schranken machen das Vice, das man kostenlos bekommt. Manchmal sind die Reportagen, die immer dahin gehen, wo es weh tut, kaum zu ertragen. Aber das macht sie aus und sie tragen so ihren Teil zur oben erwähnten Horizonterweiterung bei. www.viceland.com

Good

GoodcoverEndlich an deutschen Bahnhöfen angekommen ist das für mich derzeit beste Magazin überhaupt. Good versammelt alles, was mir derzeit wichtig ist: mit Nachhaltigkeit, Ökologie, Weltverbesserung, Armutsbekämpfung, Design, Innovation und positiver Weltanschauung die Themen, mit fantastischer Informationsvisualisierung und sauberen Magazinlayout das Design und mit gut recherchierten, herausfordernden ohne zu moralisierenden und humorvollen Autoren die Redaktion. Das ist das Magazin, das ich immer machen wollte. www.goodmagazine.com

Lodown

224 0Die Lodown war damals, glaube ich, meine Einstiegsdroge. Heute blättere ich sie vor allem aus Inspirationsgründen durch. Die Kinokritiken sind aber noch immer ein Must-read. www.lodownmagazine.com

Streetwear Today

Cover Stw2D 0108Wenn ich mal groß bin, will ich gerne einen Shop haben mit dem besten, was die Streetwear-Industrie an schlichten, hochqualitativen und fair produzierten Klamotten hergibt. Selbstverständlich gepaart mit einer kleinen Galerie und Agentur. Um den Traum zu nähren, kaufe ich unter anderem Streetwear Today. www.streetwear-today.com

Rugged

Rugged-MagazineIst zwar eigentlich nur ein Promoblättchen von Carhartt. Aber da ich Carhartt-Fan bin, macht das gar nichts. Schönes Kunst und Musik-Zeug plus die üblichen Gadget-Finds und sonstiges, was Spaß macht und inspiriert. Gibt’s inzwischen auf im NUN kostenlos. www.rugged.tv




Magazine, die ich unregelmäßig lese/kaufe

Swindle

Swindlemagazineissue15CoverAn das Magazin, das Shepard Fairey herausgibt, kommt man leider nicht so leicht. Sonst würde es mit Sicherheit in der oberen Kategorie stehen. www.swindlemagazine.com

brand eins

611191 -W151-X198-Htitel02081Jedes mal, wenn ich eine brand eins gekauft und gelesen habe, frage ich mich, warum ich sie nicht regelmäßig kaufe. Die Reportagen sind unerreicht und über das Design braucht man nicht zu sprechen. Gab es in den letzten Jahren irgendein Design-Relaunch eines deutschen Magazins, der nicht mit dem Briefing „brandeinsiger“ daher kam? www.brandeins.de

Wired

Cover 16.03Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich die Hauspostille der Web-Szene vor allem lese, weil ich mich dazu auf Grund meines Berufs und meiner „Szene“ verpflichtet fühle. Und wenn mal wieder eine Ausgabe nur aus Gadgets und Werbung für Gadgets bestand, komme ich ne zeitlang auch davon weg. www.wired.com

blond

Blond-Magazine blond lese ich eigentlich immer nur, wenn ich neue Klamotten von Frontline bekommen habe. Hervorragend, um sie entspannt durchzublättern. Ab und an finde ich bei den Reviews auch mal einen guten Tipp. www.blondmag.de

Neon

Neon-Magazin-CoverHabe ich am Anfang regelmäßig gelesen. Aber irgendwann wurde es langweilig. Dann gab es ein paar richtig schlechte Artikel zum Thema FairTrade und Bioprodukte und seitdem blättere ich sie nur noch durch, wenn ich sie bei anderen auf dem Klo finde. www.neon.de

Zeit

Zeit-CoverJedes mal, wenn ich zum Thema Bloggen vs. Journalismus befragt werde, verweise ich auf die Zeit. Die Reportagen und Artikel sind für mich der Beweis, dass guter Journalismus nie aussterben wird. Nur fehlt mir leider meistens die Zeit, um die Zeit zu lesen. www.zeit.de

Und was lest ihr so?

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

20 Gedanken zu „Magazine – mein Mix“

  1. Wow … wenn ich die Liste so sehe, hätte ich glatt wieder Bock 2h am Tag im Zug zu sitzen 😉 Die Neon hat tatsächlich stark abgenommen … wobei ich gar nicht sicher bin, ob sie nicht schon seit „Jahrzehnten“ dasselbe macht .. irgendwie versuchen den über 25-jährigen ein Gefühl zu vermitteln, dass früher alles ganz toll war, man heute nach dem Studium aber nur noch als Praktikant arbeiten kann (früher wären wir Taxi-Fahrer oder Würstchen-Griller geworden) … und damit eigentlich unglücklich ist, sich aber in bester 90er Jahre Manie melancholisch darin suhlt und sich damit dann doch wieder besser fühlt.

    De:bug find ich manchmal auch echt ein wenig zu „schwer“ … aber interessant.

    Ansonsten: Danke für die Inspiration!!! 🙂

  2. Wow … wenn ich die Liste so sehe, hätte ich glatt wieder Bock 2h am Tag im Zug zu sitzen 😉 Die Neon hat tatsächlich stark abgenommen … wobei ich gar nicht sicher bin, ob sie nicht schon seit „Jahrzehnten“ dasselbe macht .. irgendwie versuchen den über 25-jährigen ein Gefühl zu vermitteln, dass früher alles ganz toll war, man heute nach dem Studium aber nur noch als Praktikant arbeiten kann (früher wären wir Taxi-Fahrer oder Würstchen-Griller geworden) … und damit eigentlich unglücklich ist, sich aber in bester 90er Jahre Manie melancholisch darin suhlt und sich damit dann doch wieder besser fühlt.

    De:bug find ich manchmal auch echt ein wenig zu „schwer“ … aber interessant.

    Ansonsten: Danke für die Inspiration!!! 🙂

  3. Ich beneide dich auch ein wenig. Ich hätte gerne Zeit und Geld für diese vielen genialen Magazine. Vor allem De:Bug und brand eins würde ich gerne jeden Monat kaufen.

  4. Ich beneide dich auch ein wenig. Ich hätte gerne Zeit und Geld für diese vielen genialen Magazine. Vor allem De:Bug und brand eins würde ich gerne jeden Monat kaufen.

  5. Cool, morgen muss ich mal wieder Zug fahren. Kommt also genau richtig dieser Artikel. Muss mal Ausschau nach Monocle und Good halten. 🙂

    brand eins lese ich eher unregelmäßig. Mir geht es aber eigentlich genau wie Dir, so dass ich hin und wieder über ein Abo nachgedacht habe.

    Die Zeit habe ich im Abo, schaffe es aber nicht immer wirklich mal einen Großteil der Artikel zu lesen. Ein Tageszeitungsabo wäre für mich nicht zu schaffen, deshalb ist so eine Wochenzeitung gerade noch machbar.

    Mein de:bug Abo habe ich Ende letzten Jahres gekündigt. Mir liegt die Musik nicht mehr so, die dort besprochen wird. Eigentlich schade, hatte das Abo seit den Anfangstagen des Mags.

    Ansonsten lese ich niocht wirklich viel. Hin und wieder Spiegel und Stern. Naja, eher so 5x im Jahr. 😉

  6. Cool, morgen muss ich mal wieder Zug fahren. Kommt also genau richtig dieser Artikel. Muss mal Ausschau nach Monocle und Good halten. 🙂

    brand eins lese ich eher unregelmäßig. Mir geht es aber eigentlich genau wie Dir, so dass ich hin und wieder über ein Abo nachgedacht habe.

    Die Zeit habe ich im Abo, schaffe es aber nicht immer wirklich mal einen Großteil der Artikel zu lesen. Ein Tageszeitungsabo wäre für mich nicht zu schaffen, deshalb ist so eine Wochenzeitung gerade noch machbar.

    Mein de:bug Abo habe ich Ende letzten Jahres gekündigt. Mir liegt die Musik nicht mehr so, die dort besprochen wird. Eigentlich schade, hatte das Abo seit den Anfangstagen des Mags.

    Ansonsten lese ich niocht wirklich viel. Hin und wieder Spiegel und Stern. Naja, eher so 5x im Jahr. 😉

  7. Wow … ich sollte die Zeit in der Bahn doch auch öfter für Lesestoff nutzen statt versuchen zu arbeiten 🙂

    Meine Liste ist deutlich kürzer aber ganz oben steht sicher brand eins. Im Abo, damit ichs nicht verpasse … Ist sicher zur Zeit das beste Mag in diesem Bereich.

    Für Kultur und Wissenshunger, aber auch für geniale Fotos muss monatlich National Geographic ran.

    Die Zeit habe ich mal wieder im Probeabo, aber dabei wirds auch bleiben … schaffe es einfach nicht die – ohne Frage sehr guten – langen Artikel zu lesen.

    Regelmäßig (nicht nur aus Pflicht fürs Business) lese ich noch die FTD. Vor allem im Finance- udn Insurancebusiness ist deren Berichterstattung sehr gut.

    Eher selten schaue ich mal in die WiWo meines Kollegen und ab und an scanne ich das PC Magazin (autsch ich weiß … aber ich habe nun mal keinen Apple) nach neuen Infos.

  8. Wow … ich sollte die Zeit in der Bahn doch auch öfter für Lesestoff nutzen statt versuchen zu arbeiten 🙂

    Meine Liste ist deutlich kürzer aber ganz oben steht sicher brand eins. Im Abo, damit ichs nicht verpasse … Ist sicher zur Zeit das beste Mag in diesem Bereich.

    Für Kultur und Wissenshunger, aber auch für geniale Fotos muss monatlich National Geographic ran.

    Die Zeit habe ich mal wieder im Probeabo, aber dabei wirds auch bleiben … schaffe es einfach nicht die – ohne Frage sehr guten – langen Artikel zu lesen.

    Regelmäßig (nicht nur aus Pflicht fürs Business) lese ich noch die FTD. Vor allem im Finance- udn Insurancebusiness ist deren Berichterstattung sehr gut.

    Eher selten schaue ich mal in die WiWo meines Kollegen und ab und an scanne ich das PC Magazin (autsch ich weiß … aber ich habe nun mal keinen Apple) nach neuen Infos.

Kommentare sind geschlossen.