McCafe vs. Starbucks

McDonalds versucht mit seinen McCafes Starbucks das Wasser abzugraben. FastCompany beschreibt in einem Artikel, wie sie mit der Strategie vor allem sich selbst schaden:Competition: How McDonald’s Will Kill Itself Killing Starbucks. Ganz interessant ist dabei auch der Einblick, wie eine FastFood/FastCoffee-Kete funktioniert.

Support your local coffeeshop!

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

24 Gedanken zu „McCafe vs. Starbucks“

  1. Ich denke, der liegt total daneben. Zunächst mal ist Starbucks gar keine Konkurrenz für McD. McD hatte 2006 einen Jahresumsatz von 21,6, Mrd $, von dem sie 20,6% als operatives Einkommen gewinnen konnten, Starbucks hatte hingegen nur 9,4 Mrd $ von dem sie nur 11,2% als operatives Einkommen erwirtschafteten, Sie sind also nicht nur weniger als halb so groß sondern wirtschaften auch noch erhablich schlechter. Die Börsenwerde zeigen auch MCD 68,80 Mrd $ zu SBUX 14,83 Mrd $ eine klare Richtung an. Dann schätzt er noch die Kundsschaft falsch ein: Er rechnet nur mit der einzelnen Person und was die wohl erwartet. Das mag bei Starbucks zutreffen, aber nicht bei McD. Kinder wollen oft ins McD, die Eltern aber nicht,. Jetzt kann man zusammen hin und die Kinder bekommen Burger mit Softdrinks und Mutti nimmt nen Latte Macchiato mit nem Muffin. Sie spielen sich damit mehr Kunden aus beiden Bereichen zu. Ich kenne natürlich die Situation in den USA nicht besonders, aber hierzulande geht man ja schon deshalb nicht in einen SBUX, weil man da nach dem Namen gefragt wird. Wenn McD keinen großen Fehler macht, wird McCafe zumindest in Europa nicht so schnell wegsterben.

  2. Ich denke, der liegt total daneben. Zunächst mal ist Starbucks gar keine Konkurrenz für McD. McD hatte 2006 einen Jahresumsatz von 21,6, Mrd $, von dem sie 20,6% als operatives Einkommen gewinnen konnten, Starbucks hatte hingegen nur 9,4 Mrd $ von dem sie nur 11,2% als operatives Einkommen erwirtschafteten, Sie sind also nicht nur weniger als halb so groß sondern wirtschaften auch noch erhablich schlechter. Die Börsenwerde zeigen auch MCD 68,80 Mrd $ zu SBUX 14,83 Mrd $ eine klare Richtung an. Dann schätzt er noch die Kundsschaft falsch ein: Er rechnet nur mit der einzelnen Person und was die wohl erwartet. Das mag bei Starbucks zutreffen, aber nicht bei McD. Kinder wollen oft ins McD, die Eltern aber nicht,. Jetzt kann man zusammen hin und die Kinder bekommen Burger mit Softdrinks und Mutti nimmt nen Latte Macchiato mit nem Muffin. Sie spielen sich damit mehr Kunden aus beiden Bereichen zu. Ich kenne natürlich die Situation in den USA nicht besonders, aber hierzulande geht man ja schon deshalb nicht in einen SBUX, weil man da nach dem Namen gefragt wird. Wenn McD keinen großen Fehler macht, wird McCafe zumindest in Europa nicht so schnell wegsterben.

  3. die taz hatte das ähnlich berichtet, mit dem fazit „wenn giganten miteinander kämpfen, werden sie sich immer ähnlicher.“ mal sehen, wann es bei starbucks also salat und saubere toiletten gibt. 😉 ein gutes bei mcD (sicher auch eher dem zeitgeist geschuldet): sie werden in naher zukunft (wenn es nicht schon so ist) mehr und mehr auf fair trade kaffee umsteigen. zumindest wurde das vor ein paar monaten bekannt gegeben.

  4. die taz hatte das ähnlich berichtet, mit dem fazit „wenn giganten miteinander kämpfen, werden sie sich immer ähnlicher.“ mal sehen, wann es bei starbucks also salat und saubere toiletten gibt. 😉 ein gutes bei mcD (sicher auch eher dem zeitgeist geschuldet): sie werden in naher zukunft (wenn es nicht schon so ist) mehr und mehr auf fair trade kaffee umsteigen. zumindest wurde das vor ein paar monaten bekannt gegeben.

  5. Solange McCafe keine Kaffeeköstlichkeiten mit laktosefreier Milch anbietet bleibt Starbucks erst mal meine erste Wahl was Fast Food/Coffee-Ketten angeht. Ansonsten denke ich, dass das McCafe Konzept hier in Deutschland aber schon auf fruchtbaren Boden fallen wird.

  6. Solange McCafe keine Kaffeeköstlichkeiten mit laktosefreier Milch anbietet bleibt Starbucks erst mal meine erste Wahl was Fast Food/Coffee-Ketten angeht. Ansonsten denke ich, dass das McCafe Konzept hier in Deutschland aber schon auf fruchtbaren Boden fallen wird.

  7. Das größte Problem bei McCafé ist derzeit noch, dass der Kaffee in jeder Filiale anders schmeckt! Von gut bis bitter bekommt man bei McCafé alles. Das hatte ich bisher noch nie bei Starbucks. Da schmeckt der Kaffee natürlich marginal anders, weil ja noch immer ein Naturprodukt, mich hat es da aber noch nie geschüttelt weil der Kaffee ungenießbar war …

  8. Das größte Problem bei McCafé ist derzeit noch, dass der Kaffee in jeder Filiale anders schmeckt! Von gut bis bitter bekommt man bei McCafé alles. Das hatte ich bisher noch nie bei Starbucks. Da schmeckt der Kaffee natürlich marginal anders, weil ja noch immer ein Naturprodukt, mich hat es da aber noch nie geschüttelt weil der Kaffee ungenießbar war …

  9. @Thomas: So schlechte Erfahrungen habe ich bei McCafé bisher nie gemacht. Allerdings trifft man bei McCafé öfter mal auf Personal, dass anscheinend kurzfristig eingesprungen ist und ansonsten nur Burger serviert – das hat auch seine lustigen Seiten.

    Den besseren Service bietet ohne Frage Starbucks, da geht es halt um das Gesamterlebnis, nicht nur um Kaffee. Bei McCafé ist es doch sehr produktorientiert.

  10. @Thomas: So schlechte Erfahrungen habe ich bei McCafé bisher nie gemacht. Allerdings trifft man bei McCafé öfter mal auf Personal, dass anscheinend kurzfristig eingesprungen ist und ansonsten nur Burger serviert – das hat auch seine lustigen Seiten.

    Den besseren Service bietet ohne Frage Starbucks, da geht es halt um das Gesamterlebnis, nicht nur um Kaffee. Bei McCafé ist es doch sehr produktorientiert.

  11. Von der Qualität (natürlich ist Geschmack nicht diskutierbar) finde ich den Kaffe von Starbucks um längen besser als das Gesöff von McD. Aber ich denke in der Diskussion wird übersehen, dass es dabei vor allem auch um Lifestyl geht, nicht nur um Geschmack. Das fänge beim Ambiente an, da unterscheiden sich die beiden schon wie Tag und Nacht, und geht mit dem gefühlten Image weiter. Ich würde mit Freunden nie mich zu nem Kaffee bei McD treffen, aber sehr gerne bei Starbucks. Die beiden haben – zumindest in Deutschland – so unterschiedliche Images, dass sie sich kaum in die Queere kommen. Und von der Qualität her ist Starbucks wie gesagt um Klassen besser!!

  12. Von der Qualität (natürlich ist Geschmack nicht diskutierbar) finde ich den Kaffe von Starbucks um längen besser als das Gesöff von McD. Aber ich denke in der Diskussion wird übersehen, dass es dabei vor allem auch um Lifestyl geht, nicht nur um Geschmack. Das fänge beim Ambiente an, da unterscheiden sich die beiden schon wie Tag und Nacht, und geht mit dem gefühlten Image weiter. Ich würde mit Freunden nie mich zu nem Kaffee bei McD treffen, aber sehr gerne bei Starbucks. Die beiden haben – zumindest in Deutschland – so unterschiedliche Images, dass sie sich kaum in die Queere kommen. Und von der Qualität her ist Starbucks wie gesagt um Klassen besser!!

  13. Ich war letztens im Starbucks in Hannover und da gibt’s nicht mal Service. Man musste sich sein Kaffee abholen, der wurde nicht mal zum Tisch gebracht. Dann gab es in dem Laden nicht mal einen Löffel(ich hatte ein Getränk mit Sahne) und mein halb ausgetrunkener Kaffee wurde mir so unter der Nase weg abgeräumt, ohne das die „Service“-Kraft mich gefragt hat, ob ich schon fertig sei. Also hatte ich 3,90 € !!!! für ein halbes Getränk bezahlt. Die Wanne, in die sie das Geschirr geräumt hat war so dermaßen versifft, Hammer!

    Natürlich kann es sein, dass das jetzt nur in dem Laden so war, weil er ja gerade neu ist und die Mitarbeiter vll. noch nicht ausreichend trainiert.

    Geschmackliche Unterschiede kann es eigentlich,innerhalb der McDonalds Filialen aufgrund der gelieferten Bohnen, nicht geben. Die Arbeitsabläufe sind ja standardisiert. Es sei den die Barista hat einen Fehler gemacht.

    Ob McDonalds es in Amerika gegen Starbucks schafft kann ich nicht einschätzen, aber in Deutschland steht das außer Frage. Von der Produktpalette ist das natürlich den einzelnen Geschmäckern überlassen, aber allein von der Anzahl der Filialen gesehen, sind sie schon längst vor Starbucks Deutschland.

  14. Ich war letztens im Starbucks in Hannover und da gibt’s nicht mal Service. Man musste sich sein Kaffee abholen, der wurde nicht mal zum Tisch gebracht. Dann gab es in dem Laden nicht mal einen Löffel(ich hatte ein Getränk mit Sahne) und mein halb ausgetrunkener Kaffee wurde mir so unter der Nase weg abgeräumt, ohne das die „Service“-Kraft mich gefragt hat, ob ich schon fertig sei. Also hatte ich 3,90 € !!!! für ein halbes Getränk bezahlt. Die Wanne, in die sie das Geschirr geräumt hat war so dermaßen versifft, Hammer!

    Natürlich kann es sein, dass das jetzt nur in dem Laden so war, weil er ja gerade neu ist und die Mitarbeiter vll. noch nicht ausreichend trainiert.

    Geschmackliche Unterschiede kann es eigentlich,innerhalb der McDonalds Filialen aufgrund der gelieferten Bohnen, nicht geben. Die Arbeitsabläufe sind ja standardisiert. Es sei den die Barista hat einen Fehler gemacht.

    Ob McDonalds es in Amerika gegen Starbucks schafft kann ich nicht einschätzen, aber in Deutschland steht das außer Frage. Von der Produktpalette ist das natürlich den einzelnen Geschmäckern überlassen, aber allein von der Anzahl der Filialen gesehen, sind sie schon längst vor Starbucks Deutschland.

  15. @Helke: Wer weiß, warum die Servicekraft, die Dir Deinen Becher weggenommen hat, die Situation falsch gedeutet hat. Hast Du denn nichts gesagt? Also wenn Du noch nicht fertig warst, hättest Du das doch sagen können.

    Natürlich wird der Kaffee nicht (!) an den Tisch gebracht, das ist bei Starbucks nicht üblich, bei McCafé doch auch nicht. Und bei Dunkin‘ Donuts ebenso wenig.

    Keinen Löffel? Normalerweise gibt es Löffel. Vielleicht waren sie gerade alle weg, hast Du danach gefragt?

  16. @Helke: Wer weiß, warum die Servicekraft, die Dir Deinen Becher weggenommen hat, die Situation falsch gedeutet hat. Hast Du denn nichts gesagt? Also wenn Du noch nicht fertig warst, hättest Du das doch sagen können.

    Natürlich wird der Kaffee nicht (!) an den Tisch gebracht, das ist bei Starbucks nicht üblich, bei McCafé doch auch nicht. Und bei Dunkin‘ Donuts ebenso wenig.

    Keinen Löffel? Normalerweise gibt es Löffel. Vielleicht waren sie gerade alle weg, hast Du danach gefragt?

  17. Als Servicekraft räumt man generell nicht einfach ab, man fragt immer den Gast. Ich bin selber in der Gastronomie.

    Es lagen keine Löffel bereit, aber es ist doch ein Ding der unmöglichkeit, dass kein Löffel bei einem Kaffe lag, und das war nicht nur bei mir so, sondern bei allen anderen Gästen auch. Eine Frau die mir gegenüber saß, sagte :das ist normal hier

    Im McCafe wird das Getränk, außer zum mitnehmen, immer zum Tich gebracht.

  18. Als Servicekraft räumt man generell nicht einfach ab, man fragt immer den Gast. Ich bin selber in der Gastronomie.

    Es lagen keine Löffel bereit, aber es ist doch ein Ding der unmöglichkeit, dass kein Löffel bei einem Kaffe lag, und das war nicht nur bei mir so, sondern bei allen anderen Gästen auch. Eine Frau die mir gegenüber saß, sagte :das ist normal hier

    Im McCafe wird das Getränk, außer zum mitnehmen, immer zum Tich gebracht.

  19. Natürlich gibt es beim Starbucks einen Löffel, auch in Hannover. Der Barista an der Getränkeausgabe gibt mir immer gerne einen, einfach danach fragen.

    Und das man Dich absichtlich Deines Getränkes beraubt um es dann weg zu kippen bezweifle ich auch. Und wenn der Gast sich gerade unterhält fragt man auch nicht nach. Ich finde sowas kann passieren, ein kurzer Hinweis und die Sache ist erledigt – im Idealfall mit einem freundlichen Lächeln auf beiden Seiten. Sich im Internet darüber zu beschweren finde ich merkwürdig.

  20. Natürlich gibt es beim Starbucks einen Löffel, auch in Hannover. Der Barista an der Getränkeausgabe gibt mir immer gerne einen, einfach danach fragen.

    Und das man Dich absichtlich Deines Getränkes beraubt um es dann weg zu kippen bezweifle ich auch. Und wenn der Gast sich gerade unterhält fragt man auch nicht nach. Ich finde sowas kann passieren, ein kurzer Hinweis und die Sache ist erledigt – im Idealfall mit einem freundlichen Lächeln auf beiden Seiten. Sich im Internet darüber zu beschweren finde ich merkwürdig.

  21. @Thomas Der unterschiedliche Geschmack des Kaffees id Filialen hängt auch mit der Einstellung der Maschine statt. Bei Segafredo, wo der Kaffee natürlich die Umsatzquelle Nr.1 ist, wird haargenau an jeder Maschine die Einstellung vorgenommen. Eine kleine Veränderung am Mahlgrad, lässt den Kaffee schon ganz anders schmecken.

    Und anmerken möchte ich noch: Die Preise bei Starbucks sind wirklich hoch. Starbucks ist in meinen Augen Luxus, den ich mir nicht jeden Tag leisten mag, da ich auch nicht mit einem Kaffee zufrieden bin und bei 4 oder 5 Bechern (täglich), ist es dann schon finanziell extrem spürbar.

  22. @Thomas Der unterschiedliche Geschmack des Kaffees id Filialen hängt auch mit der Einstellung der Maschine statt. Bei Segafredo, wo der Kaffee natürlich die Umsatzquelle Nr.1 ist, wird haargenau an jeder Maschine die Einstellung vorgenommen. Eine kleine Veränderung am Mahlgrad, lässt den Kaffee schon ganz anders schmecken.

    Und anmerken möchte ich noch: Die Preise bei Starbucks sind wirklich hoch. Starbucks ist in meinen Augen Luxus, den ich mir nicht jeden Tag leisten mag, da ich auch nicht mit einem Kaffee zufrieden bin und bei 4 oder 5 Bechern (täglich), ist es dann schon finanziell extrem spürbar.

  23. also ich arbeite in dem einem unternehmen (m) also der kaffee ist fairtrade. Service ist besser als bei (s) wenn der kaffee von m zu m anders schmeckt liegt es am mitarbeiter den die maschienen sind super eingestellt und haben wartungsverträge die sich kleine firmen nicht leisten werden es ist nur eine frage der zubereitung. Wir haben bei uns im m sehr viele gäste die meetings im mc cafe abhalten mit den neuen designs von m ist das nicht mehr so wie früher wo man augenherpes belommen hat durch die farben jetzt ist alles meist in brauntönen gehalten. Ps ich war vor 1 jahr noch bei s am arbeiten und habe dann gewechselt also kenne ich beide unternehmen. Fachmann für systemgastronomie & barista

  24. also ich arbeite in dem einem unternehmen (m) also der kaffee ist fairtrade. Service ist besser als bei (s) wenn der kaffee von m zu m anders schmeckt liegt es am mitarbeiter den die maschienen sind super eingestellt und haben wartungsverträge die sich kleine firmen nicht leisten werden es ist nur eine frage der zubereitung. Wir haben bei uns im m sehr viele gäste die meetings im mc cafe abhalten mit den neuen designs von m ist das nicht mehr so wie früher wo man augenherpes belommen hat durch die farben jetzt ist alles meist in brauntönen gehalten. Ps ich war vor 1 jahr noch bei s am arbeiten und habe dann gewechselt also kenne ich beide unternehmen. Fachmann für systemgastronomie & barista

Kommentare sind geschlossen.