Xing und die Werbung

heise online – XING-Nutzer protestieren gegen ungewollte Profil-Werbung:

Zu sehen sind Werbebanner derzeit offenbar nur für Xing-Mitglieder, die nicht als zahlende Premium-Mitglieder eingetragen sind und den Dienst kostenlos nutzen. Diese finden sich nun beim Abruf jeglicher Art von Profilen mit Werbebannern konfrontiert. Premiumkunden sehen dagegen keine Werbung, müssen sich aber gefallen lassen, dass ihre Profile als Werbeträger genutzt werden. Eine explizite Information der Nutzer fand nicht statt.

Nach all dem Trouble, den Webanbieter in den letzten Monaten mit ihren Communities hatten (unter anderem flickr wegen Zensur, Facebook wegen allem möglichen, StudiVZ wegen allgemeiner Geldgeilheit, etc.), sollte man meinen, die anderen Anbieter hätten daraus gelernt. Aber denkste, Xing setzt den Reigen munter fort und kleistert sich unschön und unsauber mit Werbung voll.
Haben die Anbieter von Communities alle kein Fingerspitzengefühl im Umgang mit ihren Nutzern? Auf der einen Seite gibt es sicher die Anbieter, für die die Nutzer das notwendige Übel zum Kohlemachen sind. Aber auf der anderen Seite gibt es auch die, die ernsthaft daran interessiert sind, ihren Nutzern einen sinnvollen und hilfreichen Dienst anzubieten. Und zu denen würde ich auch Xing zählen.

Man hat’s aber auch nicht leicht mit so einer Community. Die will gehegt und gestreichelt werden. Und vor allem ist sie furchtbar allergisch auf alles neue. Als Community-Betreiber braucht man sich da gar keine falschen Vorstellungen machen. Jedes neue Feature, das man einführt, wird mit Argwohn, Ablehnung und vielen angedrohten Austritten begrüßt werden. Das ist praktisches Community-Gesetz. Wir lehnen einfach grundsätzlich alles ab, was neu ist. Zumindest so lange, bis wir uns daran gewöhnt haben.
Die Frage ist, ob man als Anbieter hinter dem Feature steht und denkt, dass es der Community dient. Dann gilt es den Kritikhagel auszustehen, abzuwarten und die Hinweise der konstruktiven Stimmen zu beachten. Irgendwann wird die Community merken, was mit dem Feature eigentlich möglich ist und anfangen, es zu akzeptieren. Bestes Beispiel für diesen Vorgang ist der News-Feed auf Facebook (mit dem man sehen kann, was die Freunde bei Facebook machen), für den Facebook bei der Einführung zerrissen wurde. Inzwischen gilt der News-Feed als eine der Innovationen im Social-Network-Bereich und wird von allen kopiert.

Für eins habe ich aber überhaupt kein Verständnis: miese oder gar keine Kommunikation mit der Community. Aus Angst vor der Kritik oder anderen niederen Motiven gehen Anbieter immer mehr dazu über, neue Features heimlich und ohne Ankündigung einzuführen in der Hoffnung, dass der Aufschrei klein bleibt. Aber kollektiver Intelligenz sei dank geht das grundsätzlich immer schief und bewirkt den gegenteiligen Effekt. Viele Anbieter, ob flickr, Facebook oder StudiVZ, haben nach heftiger Kritik reagiert und Dinge geändert oder zurück genommen. Das ist schon mal ein Anfang. Aber das hätte man sich auch ersparen können, wenn man direkt mit der Community gesprochen hätte.
Ich glaube, dass 2008 die Anbieter einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben werden, die ihre Communitymitglieder ernst nehmen und authentisch und ehrlich mit ihnen kommunizieren. Mal sehen, wer die Eier dazu hat.

Update: Lars Hinrichs, Geschäftsführer von Xing, hat sich inzwischen auch zu Wort gemeldet. Auch er ist den gewohnten Gang des Anbieters gegangen und hat auf die Kritik mit der Möglichkeit reagiert, die Werbung auf dem eigenen Profil (bei zahlenden Kunden) abzustellen. Wie gesagt, diese Reaktion war zu erwarten. Ist ja auch nett, dass er sich mit seiner Community unterhält. Die Frage ist nur, warum er das nicht vorher gemacht hat. Hier gilt der Spruch „Besser um Vergebung als um Erlaubnis fragen“ halt leider nicht.

Update2: Kudos an Xing aus ihren Fehler zu lernen, genau hinzuhören und klar zu reagieren: Keine Werbung auf den Profilseiten der Premium-Mitglieder

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

18 Gedanken zu „Xing und die Werbung“

  1. Ich kann es auch nicht verstehen. Xing vermochte schon das ein oder andere Mal mir ein Geduldsspiel ab mit der Art wie sie einen „Fragen“ ob man bezahlendes Community Mitglied werden möchte. Das die nicht mit der Communinity sprechen obwohl die einen wöchentlichen Status-Update anbieten scheint mir auch merkwürdig.

    Im Falle von StudiVZ muss man aber sagen sie haben die bald anstehenden Änderungen vorab angekündigt, aber leider nicht ganz wahrheitsgemäß.

    Wo die großen Dienste doch schon so eine riesige Nutzerzahl haben sollten die doch einfach eine Wahl abhalten. Technisch ist das ohne weiteres machbar. Zum Beispiel alle Nutzer die länger als 1 Monat dabei sind haben eine Stimme zu Thema X. Jeder gibt seinen Senf dazu und als Leiter einer solchen Community hat man schon mal aussagekräftige Rückmeldungen; plus die ganzen Blog-Artikel die sowas nach sich zieht.

  2. Ich kann es auch nicht verstehen. Xing vermochte schon das ein oder andere Mal mir ein Geduldsspiel ab mit der Art wie sie einen „Fragen“ ob man bezahlendes Community Mitglied werden möchte. Das die nicht mit der Communinity sprechen obwohl die einen wöchentlichen Status-Update anbieten scheint mir auch merkwürdig.

    Im Falle von StudiVZ muss man aber sagen sie haben die bald anstehenden Änderungen vorab angekündigt, aber leider nicht ganz wahrheitsgemäß.

    Wo die großen Dienste doch schon so eine riesige Nutzerzahl haben sollten die doch einfach eine Wahl abhalten. Technisch ist das ohne weiteres machbar. Zum Beispiel alle Nutzer die länger als 1 Monat dabei sind haben eine Stimme zu Thema X. Jeder gibt seinen Senf dazu und als Leiter einer solchen Community hat man schon mal aussagekräftige Rückmeldungen; plus die ganzen Blog-Artikel die sowas nach sich zieht.

  3. Ich kann es auch nicht verstehen. Xing vermochte schon das ein oder andere Mal mir ein Geduldsspiel ab mit der Art wie sie einen „Fragen“ ob man bezahlendes Community Mitglied werden möchte. Das die nicht mit der Communinity sprechen obwohl die einen wöchentlichen Status-Update anbieten scheint mir auch merkwürdig.

    Im Falle von StudiVZ muss man aber sagen sie haben die bald anstehenden Änderungen vorab angekündigt, aber leider nicht ganz wahrheitsgemäß.

    Wo die großen Dienste doch schon so eine riesige Nutzerzahl haben sollten die doch einfach eine Wahl abhalten. Technisch ist das ohne weiteres machbar. Zum Beispiel alle Nutzer die länger als 1 Monat dabei sind haben eine Stimme zu Thema X. Jeder gibt seinen Senf dazu und als Leiter einer solchen Community hat man schon mal aussagekräftige Rückmeldungen; plus die ganzen Blog-Artikel die sowas nach sich zieht.

  4. Aus meiner Sicht würde eine Umfrage nichts bringen, weil die Mitglieder wie gesagt, immer erstmal dagegen sind. Es geht auch nicht in erster Linie darum, die Community zu fragen, sondern sie ehrlich, umfangreich und frühzeitig zu informieren.

  5. Aus meiner Sicht würde eine Umfrage nichts bringen, weil die Mitglieder wie gesagt, immer erstmal dagegen sind. Es geht auch nicht in erster Linie darum, die Community zu fragen, sondern sie ehrlich, umfangreich und frühzeitig zu informieren.

  6. Aus meiner Sicht würde eine Umfrage nichts bringen, weil die Mitglieder wie gesagt, immer erstmal dagegen sind. Es geht auch nicht in erster Linie darum, die Community zu fragen, sondern sie ehrlich, umfangreich und frühzeitig zu informieren.

    1. Wir sind noch viel zu spät wach.

    2. „…weil die Mitglieder wie gesagt, immer erstmal dagegen sind.“ Da könntest du Recht haben. Aber es könnte auch sein das die Leute den die Veränderung bzw. das neue Feature nicht gefällte einfach immer die sind die am lautesten klagen.

    1. Wir sind noch viel zu spät wach.

    2. „…weil die Mitglieder wie gesagt, immer erstmal dagegen sind.“ Da könntest du Recht haben. Aber es könnte auch sein das die Leute den die Veränderung bzw. das neue Feature nicht gefällte einfach immer die sind die am lautesten klagen.

  7. Pingback: off the record
  8. Interesant zu sehen das XING auf solche Blogposts wie hier reagiert. Nice to know somebody is listening to the little man. Wobei eine kleine Stellungnahme HIER in den Comments etwas mehr Einsatz gezeigt hätte.

  9. Interesant zu sehen das XING auf solche Blogposts wie hier reagiert. Nice to know somebody is listening to the little man. Wobei eine kleine Stellungnahme HIER in den Comments etwas mehr Einsatz gezeigt hätte.

Kommentare sind geschlossen.