Französische Kaffeehauskultur vor dem Aus?

Bringt das neue, umfassende Rauchverbot das Ende der französischen Kaffeehauskultur?:

The sentiment that the smoking ban will limit the diversity and interaction of the café clientele is shared by many. „People say that a café is the thermometer of a country,“ said Cécile Perez, 54, owner of La Fronde, a bar-tobacco store in the historic Marais district. „In a café, while we smoke, we meet new people, we exchange ideas, we learn, we listen, we talk about everything. If we stop that, what do we have left?“

Neben dem Thema Rauchen lässt sich aus dem Artikel auch wunderbar das französische Verständnis von Kaffeehauskultur herauslesen, das unserem für das NUN nicht unähnlich ist.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

12 Gedanken zu „Französische Kaffeehauskultur vor dem Aus?“

  1. Vielen Dank für den Link. Und Glückwunsch Euch allen zum NUN. Ich hoffe, es läuft so gut wie geplant.

    Aber was die Vorbilder anbelangt: Ist die Hauptstadt der Kaffeehäuser nicht eher Wien denn Paris?

    Na, wie auch immer – ich wünsche schon einmal schönes Feiern morgen abend.

  2. Vielen Dank für den Link. Und Glückwunsch Euch allen zum NUN. Ich hoffe, es läuft so gut wie geplant.

    Aber was die Vorbilder anbelangt: Ist die Hauptstadt der Kaffeehäuser nicht eher Wien denn Paris?

    Na, wie auch immer – ich wünsche schon einmal schönes Feiern morgen abend.

  3. Vielen Dank für den Link. Und Glückwunsch Euch allen zum NUN. Ich hoffe, es läuft so gut wie geplant.

    Aber was die Vorbilder anbelangt: Ist die Hauptstadt der Kaffeehäuser nicht eher Wien denn Paris?

    Na, wie auch immer – ich wünsche schon einmal schönes Feiern morgen abend.

  4. Das ist interessant. Ich erlebe gerade das selbe hier in Canada und den USA. Die Leute nehmen sich hier nicht die Zeit, einen Kaffee zu trinken. Alle trinken Kaffee aber halt alles to go…

    Vermisse das richtig, irgendwo nett zu frühstücken und mir dabei Zeit zu lassen, noch eine zu rauchen usw…

  5. Das ist interessant. Ich erlebe gerade das selbe hier in Canada und den USA. Die Leute nehmen sich hier nicht die Zeit, einen Kaffee zu trinken. Alle trinken Kaffee aber halt alles to go…

    Vermisse das richtig, irgendwo nett zu frühstücken und mir dabei Zeit zu lassen, noch eine zu rauchen usw…

  6. Das ist interessant. Ich erlebe gerade das selbe hier in Canada und den USA. Die Leute nehmen sich hier nicht die Zeit, einen Kaffee zu trinken. Alle trinken Kaffee aber halt alles to go…

    Vermisse das richtig, irgendwo nett zu frühstücken und mir dabei Zeit zu lassen, noch eine zu rauchen usw…

  7. Johannes, woran liegt es, dass sich im seit jeher rauchfreien NUN ein französisches Kaffeehausflair entwickeln konnte, dem in Frankreich nun angeblich der Niedergang droht? Es ist doch nur die Aufgabe einer Gewohnheit, die im IHT-Artikel bejammert wird. Man kann in einem Café allen bisherigen sozialen Verhaltensweisen nachgehen, auch ohne dabei zu rauchen. Völlig unverständlich ist mir diese Prognose:

    „In France, the café is the one place where classes mix. … Everyone is there, from students to grandmas. Now there won’t be all different kinds of people – only thirty-somethings with money.“

  8. Johannes, woran liegt es, dass sich im seit jeher rauchfreien NUN ein französisches Kaffeehausflair entwickeln konnte, dem in Frankreich nun angeblich der Niedergang droht? Es ist doch nur die Aufgabe einer Gewohnheit, die im IHT-Artikel bejammert wird. Man kann in einem Café allen bisherigen sozialen Verhaltensweisen nachgehen, auch ohne dabei zu rauchen. Völlig unverständlich ist mir diese Prognose:

    „In France, the café is the one place where classes mix. … Everyone is there, from students to grandmas. Now there won’t be all different kinds of people – only thirty-somethings with money.“

  9. Johannes, woran liegt es, dass sich im seit jeher rauchfreien NUN ein französisches Kaffeehausflair entwickeln konnte, dem in Frankreich nun angeblich der Niedergang droht? Es ist doch nur die Aufgabe einer Gewohnheit, die im IHT-Artikel bejammert wird. Man kann in einem Café allen bisherigen sozialen Verhaltensweisen nachgehen, auch ohne dabei zu rauchen. Völlig unverständlich ist mir diese Prognose:

    „In France, the café is the one place where classes mix. … Everyone is there, from students to grandmas. Now there won’t be all different kinds of people – only thirty-somethings with money.“

  10. „Nur die Aufgabe einer Gewohnheit“ ist aber genau das Problem. Wir funktionieren als Menschen nun mal extrem Gewohnheitsgetrieben. Sich neue Gewohnheiten beizubringen ist sehr unbequem und benötigt und benötigt einen bewussten Prozess. Diese bewussten Prozesse sind uns beim NUN wichtig. Wir hoffen, dass sich Menschen fragen „Warum renne ich den eigentlich immer nur schnell ins Café für einen Caramel Macciatto Double Shot Venti To Go und hetze sofort weiter? Warum nutze ich z.B. nicht den Moment, genieße meinen exquisiten Espresso in Ruhe … und hetze danach weiter?“

  11. „Nur die Aufgabe einer Gewohnheit“ ist aber genau das Problem. Wir funktionieren als Menschen nun mal extrem Gewohnheitsgetrieben. Sich neue Gewohnheiten beizubringen ist sehr unbequem und benötigt und benötigt einen bewussten Prozess. Diese bewussten Prozesse sind uns beim NUN wichtig. Wir hoffen, dass sich Menschen fragen „Warum renne ich den eigentlich immer nur schnell ins Café für einen Caramel Macciatto Double Shot Venti To Go und hetze sofort weiter? Warum nutze ich z.B. nicht den Moment, genieße meinen exquisiten Espresso in Ruhe … und hetze danach weiter?“

  12. „Nur die Aufgabe einer Gewohnheit“ ist aber genau das Problem. Wir funktionieren als Menschen nun mal extrem Gewohnheitsgetrieben. Sich neue Gewohnheiten beizubringen ist sehr unbequem und benötigt und benötigt einen bewussten Prozess. Diese bewussten Prozesse sind uns beim NUN wichtig. Wir hoffen, dass sich Menschen fragen „Warum renne ich den eigentlich immer nur schnell ins Café für einen Caramel Macciatto Double Shot Venti To Go und hetze sofort weiter? Warum nutze ich z.B. nicht den Moment, genieße meinen exquisiten Espresso in Ruhe … und hetze danach weiter?“

Kommentare sind geschlossen.