Samstagsroutine

Da ich derzeit extrem viel arbeite sind mir die Wochenenden wichtiger denn je. Deswegen war ich auch nicht beim Barcamp München. Wenn ich meine Wochenenden nicht nutze, um runterzukommen, macht mein Körper schlapp.

Damit ihr trotzdem noch was von mir habt nehme ich euch einfach mit und zeige euch, wie so ein Wochenende aussehen kann. Der Trick: Wer keine Zeit zum Bloggen hat macht einfach Bilder…

Samstag ist bei mir der eigentliche Entspannungstag nach der Arbeitswoche. Der letzte Samstag startete schon ziemlich gut mit einem kurzen Besuch von Daniel aka Depone und Josia aka the Boi.

DSCF0165.JPG

Danach ging’s in die Stadt für meine übliche Tour. Die startet in der Regel beim Media Markt auf der Suche nach einem DVD-Schnäppchen.

DSCF0168.JPG

Diesmal ohne Erfolg wurde es erstmal Zeit fürs Mittagessen, das mich in der Regel jeden Samstag zu NuDailys führt.

DSCF0170.JPG

Die asiatischen Nudelsuppen mit frisch hausgemachten Nudeln sind der Hammer.

DSCF0169.JPG

Von NuDaily geht’s die Straße hoch zum MoccaSin, das beste Kaffeehaus in Karlsruhe…wenn das NUN geschlossen hat. Das MoccaSin ist ein super Spot, wenn man zufällig Freunde treffen will, zumal der halbe Freundeskreis dort arbeitet.

DSCF0112.JPG

Bei Chai und Muffin lässt sich der Nachmittag mit guter Lektüre verbringen.

DSCF0174.JPG

Danach wollte ich mir beim Gravis eigentlich endlich mal den neuen iPod touch ansehen. Leider hatten zuviel Leute die gleiche Idee.

Mein Samstags-Soundtrack ist übrigens meist der Relevant Podcast, einziges Problem: Die verwirrten Blicke der Passanten, wenn man plötzlich mitten auf der Straße in lautes Lachen ausbricht.

DSCF0167.JPG

Abends war dann die Geburtstagsparty des NUN angesagt. Vor einem Jahr haben wir den Laden aufgemacht und was da in einem Jahr alles gelaufen war mehr als partywürdig.

DSCF0210.JPG

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

10 Gedanken zu „Samstagsroutine“

  1. Es ist echt schön zu sehen, dass du doch noch ein normales Leben hast, neben der Arbeit. Genieße deine Wochenenden. Das mit dem blöd gucken weil man lautahals lacht, das kenne ich auch, aber bei mir fehlt meist der Kopfhörer, der wenigstens eine kleine Erklärungschance bietet. Das kommt drauf an ob ich mich an einen guten Witz erinnere. Menschen können schon echt komische Gesichter machen….

  2. Es ist echt schön zu sehen, dass du doch noch ein normales Leben hast, neben der Arbeit. Genieße deine Wochenenden. Das mit dem blöd gucken weil man lautahals lacht, das kenne ich auch, aber bei mir fehlt meist der Kopfhörer, der wenigstens eine kleine Erklärungschance bietet. Das kommt drauf an ob ich mich an einen guten Witz erinnere. Menschen können schon echt komische Gesichter machen….

  3. Das sieht ja richtig nett aus bei euch da unten 🙂 Das heißt, wenn man von dem Media Markt Gebäude mal absieht… Also irgendwann, irgendwann, komme ich euch mal besuchen im schönen Karlsruhe – dann musst du dir aber den Montag frei nehmen 😉

  4. Das sieht ja richtig nett aus bei euch da unten 🙂 Das heißt, wenn man von dem Media Markt Gebäude mal absieht… Also irgendwann, irgendwann, komme ich euch mal besuchen im schönen Karlsruhe – dann musst du dir aber den Montag frei nehmen 😉

  5. Findet Deine Bild-Reportage wirklich ziemlich gelungen. Sie vermittelt gut einen Eindruck Deines Tages und Dir macht sie sicher schon deshalb Spaß, weil Du Deine neue Kamera einsetzen kannst 😉 oder manchmal auch auf älteres Bildmaterial zurückgreifen kannst. Fazit: Prima Sache das :).

    Auch ich kenne das mit dem Loslachen und dem seltsamen Gucken. Allerdings, man soll es ja nicht glauben: ganz langsam wissen die Leutchen (zumindest in Frankfurt), was so ein Lachen bedeuten könnte. Spätestens, wenn sie die Ohrstöpsel entdecken, wird aus den wirren Blicken entweder ein verständiges oder ein mitleidiges Lächeln. Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich besser finden soll ;).

  6. Findet Deine Bild-Reportage wirklich ziemlich gelungen. Sie vermittelt gut einen Eindruck Deines Tages und Dir macht sie sicher schon deshalb Spaß, weil Du Deine neue Kamera einsetzen kannst 😉 oder manchmal auch auf älteres Bildmaterial zurückgreifen kannst. Fazit: Prima Sache das :).

    Auch ich kenne das mit dem Loslachen und dem seltsamen Gucken. Allerdings, man soll es ja nicht glauben: ganz langsam wissen die Leutchen (zumindest in Frankfurt), was so ein Lachen bedeuten könnte. Spätestens, wenn sie die Ohrstöpsel entdecken, wird aus den wirren Blicken entweder ein verständiges oder ein mitleidiges Lächeln. Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich besser finden soll ;).

Kommentare sind geschlossen.