Die Bibel, Quarter-Life Crisis, verblüffende Soziologie und viele Fragen

Frischer Lesestoff:

Streetwear. The Insider’s Guide ist die neue Bibel für alle Streetwear-Enthusiasten. Ohne Ende Brands, Interviews und Styles. Es werden über 40 Labels, Shops und Web-Communitys vorgestellt. Auch sehr nice ist die Liste mit weiterführenden Büchern und Webseiten am Ende.
Für mich als jemanden, der sich vor allem von den Arbeitsweisen anderer inspirieren lässt, sind insbesondere die Interviews interessant.

Das Buch Twentysomething: The Quarter-Life Crisis of Jack Lancaster ist gerade Hype in London. Es führt für mich das Thema von Berufseinsteigern weiter, die kein Bock mehr aufs rat-race haben. In diesem Fall ist das saulustig an der fiktiven Geschichte eines Investmentbankers beschrieben, der aussteigt, ein paar abgefahrene Jobs durchzieht und dann entdeckt, was ihm wirklich ausfüllt. Macht besonders Spaß, wenn man sich ein bisschen in London auskennt.

Ich hab das Angebot „Kauf eins und krieg das zweite zum halben Preis“ genutzt und neben Twentysomething noch Freakonomics. A Rogue Economist Explores the Hidden Side of Everything mitgenommen. Freakonomics passt in Reihe der Bücher von Malcolm Gladwell (Der Tipping Point. Wie kleine Dinge Großes bewirken können.) und Steven Johnson (Die neue Intelligenz. Warum wir durch Computerspiele und TV klüger werden), die sich mit gesellschaftlichen Dingen aus Sicht von Soziologie und Emergenz beschäftigen und dabei immer wieder verblüffende Feststellung machen. Wer hätte z.B. gedacht, dass Abtreibungsgesetze ein entscheidender Faktor bei der Kriminalität spielen können?

Auf Empfehlung von Daniel lese ich gerade außerdem Velvet Elvis: Repainting the Christian Faith und bin sehr begeistert. Das Buch gibt sehr gut meine eigene spirituelle Reise wieder und die Dinge, die mich gerade in dem Zusammenhang beschäftigen. Rob Bell ist für mich der erste Autor aus dem christlichen Bereich, der die Kunst des Fragenstellens nicht nur propagiert, sondern auch tatsächlich umfassend anwendet.
Das Buch ist gerade auch auf deutsch erschienen (Jesus unplugged), allerdings ist die Gestaltung mal wieder eine dreiste Beleidigung der Geschmacksnerven, vor allem, weil das Original extrem schön gemacht ist.

Hm, diesmal nur englische Bücher…

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

4 Gedanken zu „Die Bibel, Quarter-Life Crisis, verblüffende Soziologie und viele Fragen“

  1. Man sollte sich IMMER bewusst sein, woher ein Autor kommt und welche Absichten er vertritt.

    Kannst du mir mal genauer erklären, was genau dich an Rob Bell anpisst? Hab den Wikipedia-Eintrag gelesen und konnte nichts furchtbares entdecken.

    Und selbst wenn ist das noch lange kein Grund, das Buch nicht zu lesen.

  2. Man sollte sich IMMER bewusst sein, woher ein Autor kommt und welche Absichten er vertritt.

    Kannst du mir mal genauer erklären, was genau dich an Rob Bell anpisst? Hab den Wikipedia-Eintrag gelesen und konnte nichts furchtbares entdecken.

    Und selbst wenn ist das noch lange kein Grund, das Buch nicht zu lesen.

Kommentare sind geschlossen.