tautoko

Weblog von Johannes Kleske

EMI kickt DRM – Eine Twitter Geschichte

| 12 Kommentare

Ich liebe die Spontanität im Web und insbesondere mit Twitter. Gerade ist die Pressekonferenz der EMI in London zuende gegangen bei der der CEO der EMI und Steve Jobs bekannt gegeben haben, dass es die Musik der EMI ab Mai im iTunes Store auch ohne DRM und in höherer Qualität (256kb/sec) geben wird.

Kurz nach Beginn der Pressekonferenz hat Gernot in Twitter den Link zum Livestream gepostet. Hab den Stream aufgerufen und mich artig bei Gernot bedankt, wie es bei Twitter üblich ist. Kurz darauf bat .dean uns das ganze zu kommentieren, da er gerade kein Audio zur Verfügung hatte. Also, spontan losgelegt und das Ding live gebloggt. Die nächste Message kam dann von Steve Rubel, großes Blogtier in Amiland (über 800 „Followers“ in Twitter):

„Johannes Kleske is live Twittering the Apple/EMI press conference http://twitter.com/jkleske.“

So schnell hat man plötzlich eine riesige Zuhörerschaft.

Die Details zu der Pressekonferenz könnt ihr an tausend Stellen im Web nachlesen. Ich persönlich bin ziemlich angetan von dem, was da heute passiert ist. Ich habe schon länger nichts mehr im iTunes Store gekauft, weil ich einfach keinen Bock auf die DRM-Geschichte habe. Ich bin zwar ein Apple-Fanboy und kann mir nicht wirklich vorstellen was anderes als nen iPod zu benutzen. Aber ich will die Option haben, und zwar ohne größere Umstände. Oder wie Steve meinte:

„Even if the users don’t want to use their music on any other device then the ipod today, they want to have the option in the future.“

Auch sehr cool finde ich, dass DRM-freie Alben in höherer Qualität nicht teurer sind als die DRM-Alben. Das wertet Alben an sich ungemein auf. Und ich bin ein absoluter Albumhörer.

Wirklich beeindruckt bin ich von EMI-Ceo Eric Nicoli. Auf was EMI sich da einlässt ist wirklich nicht zu verachten. Auf die Frage nach Raubkopien antwortete er:

„Wir müssen unseren Kunden vertrauen.“

Niemals hätte ich geglaubt, so etwas von einem Major-CEO zu hören.

Sehr interessant war auch, dass Steve scheinbar ziemlich pissed war von all den Unterstellungen, die er sich wegen seines offenen Briefs an die Musikindustrie anhören musste. Steve betonte mehrmals, dass er die enge Verknüpfung von iPod und iTunes so nicht sehen kann. Apple würde bei beiden Produkten versuchen, ihren Kunden das bestmögliche anzubieten. Wenn Kunden andere Produkte vorziehen, würden sie als Apple ihre Lehren daraus ziehen.

Johannes Kleske

35, Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin und denkt über die Zukunft der Arbeit, der Kommunikation und der Stadt nach.

Twitter, Tumblr, flickr

12 Kommentare

  1. Pingback: Vorbei mit DRM? : agenturblog.de

  2. Danke für’s mittwittern! Ich konnte das leider nicht selbst, da ich parallel zum zuhören arbeiten musste…

  3. Danke für’s mittwittern! Ich konnte das leider nicht selbst, da ich parallel zum zuhören arbeiten musste…

  4. Hey Johnny. Was ist EMI und was ist DRM ?

  5. Hey Johnny. Was ist EMI und was ist DRM ?

  6. In der Tat wird es nun interessant, was in Sachen DRM passiert. Allerdings ist es schon ein Wehrmutstropfen, dass die “alten” Tracks mit DRM und 128kbps trotz allem noch angeboten werden.

    Schön wäre es gewesen, würde man die auch für 0.99 verkaufen und auf DRM verzichten. Viele Kunden mögen die dann doch aufgrund des Preises vorziehen.

    Mit dem Bestmöglichen wäre ich bei Apple allerdings auch vorsichtig ;-) Sonst hätten sie ja anstatt AAC auch MP3 nehmen können, denn mit AAC sind iTunes und iPod ja doch noch recht stark aufeinander angewiesen.

    Aber es ist ein gutes Zeichen, dass EMI es überhaupt wagt, sowas zu machen. Wollen wir hoffen, dass es in diese Richtung weitergeht.

  7. In der Tat wird es nun interessant, was in Sachen DRM passiert. Allerdings ist es schon ein Wehrmutstropfen, dass die “alten” Tracks mit DRM und 128kbps trotz allem noch angeboten werden.

    Schön wäre es gewesen, würde man die auch für 0.99 verkaufen und auf DRM verzichten. Viele Kunden mögen die dann doch aufgrund des Preises vorziehen.

    Mit dem Bestmöglichen wäre ich bei Apple allerdings auch vorsichtig ;-) Sonst hätten sie ja anstatt AAC auch MP3 nehmen können, denn mit AAC sind iTunes und iPod ja doch noch recht stark aufeinander angewiesen.

    Aber es ist ein gutes Zeichen, dass EMI es überhaupt wagt, sowas zu machen. Wollen wir hoffen, dass es in diese Richtung weitergeht.

  8. Pingback: Nerdcore - A Blog about very cool Stuff. Und so.

  9. @Martin: Die EMI ist eines der großen Majorlabels in der Musikindustrie. DRM heißt Digital Rights Management und sorgt dafür, dass du z.B. einen Song aus dem iTunes Store derzeit nur auf einem iPod und keinem anderen MP3-Player abspielen kannst.

  10. @Martin: Die EMI ist eines der großen Majorlabels in der Musikindustrie. DRM heißt Digital Rights Management und sorgt dafür, dass du z.B. einen Song aus dem iTunes Store derzeit nur auf einem iPod und keinem anderen MP3-Player abspielen kannst.

  11. war super genial, genau DAS ist es was twitter eben u.a. ausmacht. riesen lob an dich.

    lieber gruss aus köln, welcome back to germany

  12. war super genial, genau DAS ist es was twitter eben u.a. ausmacht. riesen lob an dich.

    lieber gruss aus köln, welcome back to germany

Kommentar verfassen