Wooster wehrt sich

Wooster Collective, das wohl beste Blog zum Thema Streetart und urbane Kunst, kriegt gerade etwas auf die Fresse, weil sie sich zu einigen Themen kritisch geäußert haben. Nun haben sie zu der Kritik Stellung genommen und die ist ausgesprochen lesenswert.

Here’s some what the Spring Street experience taught us:
  1. That we only want to be around passionate people in our lives.
  2. That if you put all your heart and soul into something, you can achieve anything – absolutely anything.
  3. That it’s not possible to please everyone. That the more people you please, the more people will want to take you down.
  4. That you must trust your instincts. Don’t let people tell you that things have to be done a certain way. They don’t.
  5. Share things with others. Don’t make it all about you. Make it about „us“.
  6. Keep listening and keep learning.
  7. Take criticism seriously, but don’t let it stop you from doing what you want to do.
  8. Be true to yourself.

Ich bin ein großer Fan von Wooster, gerade weil sie nicht einfach nur Bilder von Streetart posten. Vielmehr vermitteln sie einen persönlichen Eindruck der weltweiten Streetart-Community. Sie stellen Künstler vor und teilen ihre Gedanken mit, so wie es sich für ein Blog gehört.
Es ist spannend zu beobachten, was passiert, wenn ein Blog sehr populär wird. Plötzlich stellen alle möglichen Leute Ansprüche. Dabei ist es nach wie vor ein persönliches Blog mit subjektiver Meinung und völliger Handlungsfreiheit der Autoren.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing