Veränderungen Teil 6 – Entscheidungsfaktoren

Nun bin ich also an dem Punkt angekommen, wo ich für mich grundlegend herausgearbeitet habe, welche Tätigkeiten ich in den nächsten Monaten und Jahren ausüben möchte, um näher an meine Berufungen und Begabungen heranzukommen. Bevor es aber zur konkreten Umsetzung kommt, müssen noch einige Faktoren betrachtet werden.

Planung vs. Richtung

Ich glaube nicht wirklich an solche Planungstools wie 5-Jahres-Pläne, weil in der Regel mein Leben viel spannender abläuft, als ich es mit diesen Hilfsmitteln planen kann. Überraschungen passieren ständig und kürzen Wege deutlich ab. Dazu kommt, dass ich mich durch all die Themen, mit denen ich mich beschäftige, ich mich ständig verändere. Einige von euch kennen sicher die Vision, in der ich mal aufgeschrieben habe, wie ich mir mein Leben mit 30 vorstelle. Vieles von dem, was ich da gedacht habe, würde ich heute, zwei Jahre bevor ich 30 werde, nicht mehr so schreiben, weil sich meine Sicht der Dinge verändert hat. Trotzdem kann man fast alles, was ich zum Thema Berufungen in dieser Serie geschrieben habe, in der Vision wiederfinden. Das zeigt mir, dass es grundsätzliche Richtungen in meinem Leben gibt, die sich kaum verändern. Nur die konkreten Wege, die ich gehe, um in dieser Richtung zu bleiben, passen sich ständig an. Deshalb nutze ich die Aufstellung der Tätigkeiten, die ich ausüben möchte, um die grundlegende Richtung festzulegen, in die es die nächsten Jahre geht. Sie dient mir als Hilfe, wann immer ich mich an einer Weggablung entscheiden muss.

Sicherheit vs. Berufung

Ein weiterer Faktor spielt bei der Entscheidungsfindung eine Rolle, die Geldfrage. Manches bringt mehr Geld, manches weniger. Ich habe mich für die nächste Phase meines (Arbeits-)Lebens dafür entschieden, in der Regel immer den Weg zu gehen, der mich näher zu meinen Berufung bringt, auch wenn das bedeutet, finanziell schlechter dazustehen. Für mich ist Geld derzeit der unwichtigere Faktor. Ich liege lieber nachts da und frage mich, wie ich die Miete bezahlen soll, als mich tagsüber durch einen gut-bezahlten Job zu schleppen, der mich nicht ausfüllt. Gerade weil ich derzeit keine familiären Verpflichtungen habe möchte ich die Situation nutzen. Der erste Schritt war eine günstigere Wohnung. Nun gilt es auch den Rest meines Lebensstil nach Einsparpotentialen zu durchforschen.

Geld bietet vor allem Sicherheit und ich mag Sicherheit. Aber als ich mich dafür entschied mich selbstständig zu machen, war dies auch eine bewusste Entscheidung gegen die Sicherheit. Sicherheit ist eine zweischneidige Sache. Auf der einen Seite macht sie unser Leben entspannter und gibt uns Ruhe. Sie kann uns helfen, uns auf die wichtigen Sachen zu konzentrieren. Auf der anderen Seite kann Sicherheit uns auch einlullen. Wenn „die Schäfchen im Trockenen sind“ brauche ich auch nicht mehr mein bestes zu geben. Ich bin so jemand, der auf Pflichterfüllung schalten würde, wenn er wüsste das jeden Monat zum ersten pünktlich das Gehalt auf dem Konto ist.
Keine Frage, fehlende Sicherheit kann auch lähmen bzw. alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das alles ist vor allem eine Typfrage. Für manchen kann es durchaus sein, dass er kreativ erst richtig auffahren kann, wenn er weiß, dass für Mann/Frau und Kind gesorgt ist.

Allein vs. Netzwerk

Im ersten Jahr meiner Selbstständigkeit habe ich vor allem als Einzelperson gearbeitet. Ich habe meine Dienste verschiedenen Agenturen angeboten und dort zwar durchaus im Team gearbeitet, in der Regel dann aber doch eher für mich. Eine Ausnahme waren die verschiedenen kleinen Webprojekte, die ich zusammen mit Denis durchgeführt habe. Dabei fiel mir auf, wie gut es mir tut, wenn ich zwar selbstständig arbeite, aber jemanden habe, mit dem ich Projekte durchsprechen und gemeinsam angehen kann. Für mich ist die beste Arbeitsform das Netzwerk. Es ist für mich das neue Gegenmodell zur Agentur, das in den nächsten Jahren massiv an Bedeutung gewinnen wird.

Ein Netzwerk kann aus einer beliebigen Anzahl von lose miteinander verknüpften Selbstständigen bestehen, die je nach Projekt und Auftrag zusammenfinden, um gemeinsam zu arbeiten. Niemand muss um neun Uhr irgendwo erscheinen, es braucht kein Verwaltungspersonal, kein Firmengebäude und jeder ist flexibel, an Projekten teilzunehmen oder nicht. Deshalb habe ich mich entschieden, meine Arbeit viel mehr im Netzwerk mit anderen auszuführen als wie bisher in Agenturen oder allein. Eine wichtige Aufgabe der nächsten Wochen und Monate wird deshalb sein, mich nach passenden Mitstreitern umzuschauen und zu sehen, wie man Ideen und Projekte zusammenbringen kann.

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

4 Gedanken zu „Veränderungen Teil 6 – Entscheidungsfaktoren“

  1. Danke, dass du so ehrlich schreibst. Mir geht es gerade ähnlich, mit dem Unterschied, dass ich erst mal entscheiden muss, was ich nach meinem Studium als Fotodesignerin machen will. Tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.

  2. Danke, dass du so ehrlich schreibst. Mir geht es gerade ähnlich, mit dem Unterschied, dass ich erst mal entscheiden muss, was ich nach meinem Studium als Fotodesignerin machen will. Tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.

  3. Zum Thema Geld: Du schreibst es, als ob Freelancer heutzutage nichts verdienen würden. Das stimmt so nicht, die verdienen ne Hacke voll Kohle, die Frage ist nur wie man damit umgehen kann. Die Kehrseite davon, und das schreibst Du selber, ist das tägliche Einsetzen für die Arbeit. Auf der einen Seite super – denn Du gibts immer Dein Bestes, auf der anderen Seite bist Du irgendwann ausgelutscht. Und dann wäre Sicherheit wieder die besser Wahl, oder nicht?

  4. Zum Thema Geld: Du schreibst es, als ob Freelancer heutzutage nichts verdienen würden. Das stimmt so nicht, die verdienen ne Hacke voll Kohle, die Frage ist nur wie man damit umgehen kann. Die Kehrseite davon, und das schreibst Du selber, ist das tägliche Einsetzen für die Arbeit. Auf der einen Seite super – denn Du gibts immer Dein Bestes, auf der anderen Seite bist Du irgendwann ausgelutscht. Und dann wäre Sicherheit wieder die besser Wahl, oder nicht?

Kommentare sind geschlossen.