Oxfam zeigt adidas die rote Karte

Oxfam International wirft adidas, einem der Hauptsponsoren der FIFA-Fußball-WM, vor, sich nicht genügend für die Einhaltung der Menschenrechte in seinen Zulieferbetrieben einzusetzen. Konkret fordert Oxfam von adidas, sich für die Wiedereinstellung von 33 entlassenen Gewerkschaftsführern in einer Fabrik in Panarub (Indonesien) stark zu machen, die im Oktober 2005 entlassen wurden, nachdem sie bei einem Ein-Tages-Streik eine Lohnerhöhung zum Inflationsausgleich gefordert hatten.

Oxfam Deutschland – Aktuell/Presse: Pressemitteilungen

Veröffentlicht von

Johannes Kleske

Co-Gründer von Third Wave, lebt in Berlin, denkt nach über die Zukunft von Arbeit, Stadt und Kommunikation, mag sowohl guten Kaffee als auch guten Tee. Newsletter, Twitter, LinkedIn, Xing

2 Gedanken zu „Oxfam zeigt adidas die rote Karte“

  1. Ich finde es ist auch richtig so. Den großen Konzernen geht es nur um das Geld und dafür sind sie bereit, Menschen wie Sklaven zu behandeln. Diese Ungerechtigkeit muss gestoppt sein.

  2. Ich finde es ist auch richtig so. Den großen Konzernen geht es nur um das Geld und dafür sind sie bereit, Menschen wie Sklaven zu behandeln. Diese Ungerechtigkeit muss gestoppt sein.

Kommentare sind geschlossen.